Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Montag, 24. Februar 2014

ÜBERSICHT ÜBER KAMPFSTOFFGRUPPEN ("GIFTGAS")

I. Nervenkampfstoffe:

  • Sarin (GB): Phosphonsäureester, 1938 von Gerhard Schrader entdeckt (Pflanzenschutz),
    Einsätze: chilen. Geheimdienst DINA, Irak gegen Iran und Kurden, Aum-Sekte, Syrien 2013
    (ockergelbes Kampfstoffspürpapier)
  • Tabun (GA): Ester der 2fach subst. Phosphorsäure, 1936 von Gerhard Schrader entdeckt, nach dem II. WK wurden viele Tabunwaffen im Meer versenkt
    (ockergelbes K.)
  • Soman (GD): Phosphonsäureester, strukturell verwandt mit Sarin, 1944 von Richard Kuhn und Konrad Henkel entdeckt
    (ockergelbes K).
  • VX (VX):
    (grünes K.)
  • Merksatz: "Sarin, Tabun, Soman, VX - sind für meine Nerven nix!" 
  • im militärischen Code der Kampfstoffe steht G für Germany

-
II. Hautkampfstoffe (früher: Gelbkreuz; spez. Augen: Weisskreuz; spez. CX: Rotkreuz):

  • S-Lost (HD): Schwefellost, endständig chlorierte Thioether, auch als "Senfgas" bekannt,
    seit dem 19. Jhd. bekannt, militärisch aber erst auf Vorschlag von Wilhelm Lommel und Wilhelm Steinkopf verwendet (-> Lost)
    (rotes Kampfstoffspürpapier)
  • N-Lost (HN): endständig chlorierte Amine (N = Stickstoff), Lost -> Wilh. Lommel/Wilh. Steinkopf
    (rotes K.)
  • Lewisit (L): chlorhaltige organische Arsenverbindung, wirkt ähnlich wie die Loste,
    1918 von Winford L. Lewis entdeckt und zwischen den Weltkriegen weiterentwickelt,
    dann  von den USA und Japan produziert, erst 2006 wurden japanische Bestände im besetzten China entdeckt!
    (rotes K.)
  • Phosgenoxim (CX): halogenierte Oxime, sog. "Nesselstoffe" mit vielfältiger Giftwirkung,
    verursachen Lungen- und Hautschädigungen, greift Stahl, Alu und Kunststoffe an (schwere Lagerung)
    (rotes K.) 

-
III. Lungenkampfstoffe (früher: Grünkreuz; spez. Nasen- und Rachenraum: Blaukreuz):

  • Phosgen (CG): Kohlenoxiddichlorid (Carbonylchlorid), schon 1812 von John Davy entwickelt,
    wörtlich "durch Licht erzeugt", besonders vernichtende Wirkung im Ersten Weltkrieg, Phosgen wird anders als Senfgas (S-Lost) nur über die Lunge inhaliert
    (farbloses K.)
  • Chlorpikrin (PS): Chlorgas gehört zu den ältesten Kampfstoffen überhaupt, es eignet sich aufgrund des unsicheren "Blasverfahrens"nicht so sehr für den Einsatz, deshalb verwendet man Chlorverbindungen
    (farbloses K.) 

-
IV. Blutkampfstoffe:

  • Blausäure (AC)
  • Chlorcyan (CK) 

-
V. Psychokampfstoffe:

  • BZ: Benzilsäureester, Hauptvertreter der psychotropen Kampfstoffklasse, vergleichbar LSD, aber besser einsetzbar, von 1959 bis in die 1970er-Jahre wurden auch Versuche an US-Soldaten durchgeführt, Einsätze im Vietnamkrieg (durch die USA) und im Bosnienkrieg (durch Jugoslawien) werden diskutiert, sind aber nicht gesichert

-

LISTE WICHTIGER CHEMISCHER VERBINDUNGEN

S ²-                                                               Sulfid
HS -                                                              Hydrogensulfid
SO4  ²-                                                         Sulfat
N ³-                                                               Nitrid
NO2 -                                                            Nitrit
NO3 -                                                            Nitrat
PO4 ³-                                                           Phosphat
HPO4 -                                                         Dihydrogenphosphat
NH4 +                                                           Ammonium
CO3 ²-                                                          Carbonat
HCO3 -                                                         Hydrogencarbonat
ClO -                                                             Hypochlori
ClO2 -                                                           Chlorit
ClO3 -                                                           Chlorat
ClO4 -                                                           Perchlorat
MnO4 -                                                         Permanganat
Cr2O7 ²-                                                       Dichromat
O ²-                                                               Oxid
CrO4 ²-                                                         Chromat
F -                                                                 Fluorid
Cl -                                                                Chlorid
Br -                                                                Bromid
J -                                                                  Jodid

Donnerstag, 20. Februar 2014

COMIC & CARTOON: SERIEN

ALIX

Kult Editionen


ASTERIX

Egmont Ehapa Verlag


BATMAN

Bat Man, Nr. 1, 1940


FLOH

Domino Verlag


KNAX

Didi und Dodo (www.knax.de)


LANFEUST

Carlsen Verlag


MARC & PENNY



MICKEY MOUSE UND SEINE FREUNDE

Micky Maus und Donald Duck (Egmond Ehapa Verlag)


MIKE MONDVOGEL



SCHWARZE HAND



SPIDERMAN (DIE SPINNE)

Marvel Comics


SUPERMAN



YPS




BERÜHMTE KONSERVATIVE DENKER


Anarchistische Denker



Jacques Bainville

Bainville, Jacques (1879 - 1936):
  • Historiker und Journalist
  • Gesinnung: royalistisch, nationalistisch, anti-deutsch 
  • Napoleon-Verehrer 
  • Anhänger der Action francaise (Gruppe und Zeitung);
    B. gab die Zeitung mit Léon Daudet und Charles Maurras heraus

Maurice Barrès


Barrès, Maurice (1862 - 1923):

  • Romancier, Journalist, rechter Politiker 
  • Barres wuchs in Lothringen auf und wurde nach dem 70/71er-Krieg Revanchist
  • 1882 ging er nach Paris, um Jura zu studieren, beschäftigte sich aber lieber mit der Literaturszene; später beschrieb er in der Romantrilogie "Le culte de moi" seine Abkehr vom als dekadent und narzisstisch empfundenen großstädtischen Kosmopolitismus zurück zu den katholisch-nationalistischen Traditionen Lothringens
  • Anhänger der kurzlebigen Bewegung von Gen. Georges Boulanger
  • 1914 Nachfolger von Paul Déroulède bei der "Ligue des Patriotes";
    Propagandatätigkeit im Krieg im Sinne von Militarismus, Antigermanismus und Antiparlamentarismus

Juan Donoso Cortés


Cortés, Juan Donoso (1809 - 1853):





Francois-René de Chateaubriand


de Chateaubriand, Francois-René (1768 - 1848):

  • Politiker, Schriftsteller und Diplomat 
  • de Ch. wuchs als jüngstes von zehn Kindern in einer Familie des Provinzadels in der Bretagne auf 
  • sah wie viele Anhänger der Reaktion seine Chance in der "Restauration der Bourbonen", die aber 1830 und 1848 unterging;
    die revolutionären Ereignisse von 1848 hat er gerade noch miterlebt



https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5b/Louis_de_Bonald.jpg
Louis-Gabriel-Ambroise de Bonald

de Bonald, Louis-Gabriel-Ambroise (1754 - 1840):
  • Abstammung aus adeliger Familie 
  • politischer und religiöser Konservatismus 
  • sah in der "Restauration der Bourbonen" seine Chance, die aber in den Revolutionen von 1830 und 1848 (nicht mehr miterlebt) unterging


Edmund Burke

Burke, Edmund (1729 - 1797):
  • geistiger Vater des Konservatismus 
  • Studium der Klass. Geschichte und Literatur 
  • Karriere in Politik und der Freimaurerei
  • Schriften eher rhetorisch als systematisch



Daudet, Léon (1867 - 1942)

Forsthoff, Ernst (1902 - 1974)

Dávila, Nicolás Gómez (1913 - 1994)



Gehlen, Arnold

Iljin, Iwan Alexandrowitsch




Jünger, Ernst (1895 - 1998):

  • Sohn eines Apothekers 
  • frühes Interesse für Entomologie und Abenteuer
  • Teilnahme an zwei Weltkriegen 
  • umfangreiches literarisches Werk, etwas schwülstig (vgl. Schulaufsatz)
  • Kritik der Kriegsverherrlichung

Kaltenbrunner, Gerd-Klaus

Kubitschek, Götz

Kuehnelt-Leddihn, Erik von

Maurras, Charles

Maeztu, Ramiro de

Mohler, Armin

Nolte, Ernst

Ors, Eugenio d'

Rohrmoser, Günter

Schelsky, Helmut

Schmitt, Carl

Schrenck-Notzing, Caspar von

Spann, Othmar

Stein, Dieter

Tichomirow, Lew Alexandrowitsch

Weißmann, Karlheinz

--

Friedrich von Gentz

Ernst Ludwig von Gerlach

Nikolai Michaelowitsch Karamsin

Gustave LeBon

Pierre Guilleaume Fréderic LePlay

Konstantin Nikolaijewitsch Leontjew

Karl Ludwig von Haller (Restauration)

Joseph Marie de Maistre

Fürst Metternich

Marcelino Menéndez y Pelayo

Justus Möser

Adam Müller von Nitterdorf

Leopold von Ranke

Friedrich Julius Stahl

Lorenz von Stein (Sozialkonservatismus)

Hippolyte Taine

Louis Veuillot





Montag, 17. Februar 2014

FOTOALBUM

2015




2014


DESKTOP










 

 



HAUSTIERE

Eine junge Dsungarische Zwerghamsterin kommt aus ihrem Bau.
(In Streu eingebuddelte Müslischachtel.)


2011

NACHTSICHT








Sonntag, 16. Februar 2014

BALLSPORTARTEN




BASKETBALL

Basketball ist eine Ballsportart, bei der es darum geht, dass zwei Mannschaften versuchen, den Spielball in den jeweils auf der anderen Schmalseite des Spielfeldes angebrachten Korb zu werfen oder zu legen, der in einer Höhe von 3,05 m angebracht ist. Das Spiel wird meistens in der Halle betrieben.

Eine Mannschaft besteht aus fünf Feldspielern und bis zu sieben Auswechselspielern. Ein Korbtreffer kann je nach Entfernung zwei oder drei Punkte ergeben. Jeder getroffene Freiwurf zählt einen Punkt.
Die Mannschaft mit der höchsten Punktzahl gewinnt. Bei Gleichstand wird jeweils um 5 Minuten verlängert.

Der Basketball war früher ein Paneel-Ball oder ein Lederball. Heute wird er aus Kunststoff und Nylon-Fäden hergestellt. Für Männer hat sich die Grösse 7 etabliert, für Frauen die Grösse 6.

Basketball ist eine Sportart, die gezielt erfunden wurde, und zwar vom kanadischen Trainer James Naismith im Jahre 1891. Es gab aber schon ähnliche Vorläufer. Ziel war, eine Sportart zu erfinden, bei der Spiel- und Trefferebene unterschiedlich hoch waren und daher die Verletzungsgefahr minimiert wurde.
Seit 1936 ist Basketball olympisch. Heute ist Basketball weit verbreitet und hat besonders in den USA, China und Südeuropa einen hohen Stellenwert. Profisportler im Basketball können hoch bezahlt werden.
Die Weltmeisterschaften finden alle vier Jahre in einem anderen Land statt. Der Weltverband ist die Fédération Internationale de Basketball (FIBA). Laut FIBA spielen weltweit ungefähr 450 Mio. Menschen Basketball.


FUSSBALL

Fussball ist eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften den ledernen Spielball mit dem Fuss auf das jeweils auf der anderen Schmalseite des Spielfeldes angebrachte Tor schiessen wollen. Der Ball darf auch mit anderen Körperteilern ausser Händen und Armen gespielt werden. Jede Mannschaft hat elf Spieler (einschl. Torwart).
Die Spielzeit beträgt zweimal 45 Minuten, es kann aber nach Nachspielzeit und Verlängerung oder sogar Elfmeterschiessen geben. Das Spiel wird üblicherweise auf Rasen betrieben.
Fussball entstand in Grossbritannien in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und breitete sich dann schnell aus. Es gab aber schon einige fussballähnliche Vorläufer. Heute ist Fussball die beliebteste Mannschaftssportart in der Welt.


VOLLEYBALL

Volleyball ist eine Ballsportart, bei der zwei Mannschaften versuchen, den Volleyball über das Netz auf den Boden der gegnerischen Spielfeldhälfte zu spielen oder den Gegner zu einem Fehlversuch zu zwingen.
Die Sportart gehört zu den sogenannten Rückschlagspielen (wie z. B. Tennis).
Auf dem durch ein Netz geteilten Feld stehen sich jeweils sechs Spieler gegenüber.
Eine Mannschaft darf den Ball dreimal in Folge berühren, um ihn zurückzuspielen.
Der Ball wird zwar üblicherweise mit Händen oder Armen gespielt, erlaubt sind aber alle Körperteile!
Volleyball stammt aus den Vereinigten Staaten und wird inzwischen weltweit ausgeübt. Der Weltverband heisst Fédération International de Volleyball (FIVB).


HANDBALL

Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften versuchen, den Handball jeweils in das gegnerische Tor zu werfen, das auf der Schmalseite des Spielfeldes angebracht ist. Jede Mannschaft hat sieben Spieler (einschl. Torwart).
Die Spielzeit beträgt 30 Minuten. Es gewinnt die Mannschaft mit den meisten Toren.
Das Spiel entstand um 1900 und erhielt sein Regelwerk vom Dänen Holger Nielsen und von den Deutschen Max Heiser und Carl Schelenz.
Ausser dem "normalen" Handball (Hallenhandball) gibt es auch Feldhandball (früher verbreiteter) und Beachhandball. Das in den USA gespielte "American Handball" ist aber eine ganz andere Sportart.
Schon in der Antike gab es handballähnliche Spiele wie Urania oder das griechische Harpaston.


RUGBY-FAMILIE

Das Rugby (Rugby Football) ist eine Familie von Sportarten. Es wurde ursprünglich zusammen mit dem Fussball in England erfunden. Es gibt Rugby Union (heute populärer) und Rugby League. Rugby soll an der Rugby School in Rugby erfunden worden sein.
Sportarten wie American Football, Canadian Football und Australian Football stammen vom Rugby ab.

Beim ursprünglichen Rugby darf der Ball mit den Händen zur Seite oder mit dem Fuss in alle Richtungen gespielt werden. Der Ball wird häufig von unten aus Bauchhöhe heraus geworfen. Zur Stabilisierung kann man ihm beim Wurf eine Drehbewegung (spin) verpassen.
Bei einem Fehlpass (nach vorne) wird ein Gedränge (scrum) angeordnet.

Von den "Ablegern" des englischen Rugby ist American Football der bekannteste. Bei dieser Sportart darf der Ball auch nach vorne gepasst werden. Aufgrund der anderen, stärker nach vorne gerichteten Spielweise ist der Ball kleiner und handlicher und die Schutzkleidung stärker. Der Ball wird auch eher von oben aus Kopfhöhe heraus geworfen.
Auf dem Spielfeld ist ein Gitter/Netz aufgezeichnet, das die Orientierung auf dem Spielfeld erleichtert und erzielte"Geländegewinne" genauer anzeigt. Man spricht vom Gridiron Football.

Canadian Football wird mit mehr Spielern auf einem grösseren Feld gespielt, Australian Football auf einem ovalen Feld.




Freitag, 14. Februar 2014

LEGO WELTRAUM (SPACE) [Reg. Trade Mark]

Lego Burg (Castle)


Lego Weltraum/Raumfahrt (R) ist ein Science-Fiction-Themengebiet innerhalb der Lego-Reihe, das 1978 mit den neuen Minifiguren herausgebracht wurde. Es ist eines der grössten Themengebiete von Lego und erschien zusammen mit Stadt (Town) und Burg (Castle). Aus allen drei Themenbereichen entwickelte sich ein riesiger Stammbaum von Einzelthemen. Und alle drei firmierten unter dem Namen LEGOLAND.
Lego Weltraum beinhaltet Astronauten, Fahrzeuge Raumschiffe und Raumstationen.

Themen:
- Classic
- Futuron
- Blacktron
- Space Police
- M-Tron
- Blacktron Future Generation
- Space Police II
- Ice Planet 2002
- Spyrius
- Unitron
- Exploriens
- UFO
- Roboforce
- Insectoids
- Rock Raiders
- Life on Mars
- Mars Mission
- Space Police III
- Space (City)
- Alien Conquest
- Galaxy Squad

Die klassische Weltraum-Serie in Legoland (1978 - 1987)

Ein früher Katalogüberblick über Legoland

Das neue Weltraum-Set 1978 war für Lego ein grosser Sprung nach vorne. Früher gab es zwar ähnliche Sets - 1964, 1973 und 1975 - aber diese kamen bei weitem nicht an den Umfang der '78er-Serie  heran.
Wie die Sets Lego Stadt und Lego Burg firmierte das "Raumprogramm" unter dem Namen LEGOLAND.
Es wurden weiterhin viele einfache Bausteine benutzt, es gab aber auch neue Baustein-Konstukte. Der Trend sollte sich bis heute fortsetzen. Kritiker meinten, dass dadurch von seinem ursprünglichen Konzept des Bauens abgerückt sei, andererseits wirkten die frühen Konstruktionen auch etwas grobschlächtig.
Für einige Zeit wurden die Raumschiffe auch noch mit Lenkrädern gesteuert. Dann kamen verschiedene Computersteine auf. Man nannte diese Zeit später auch Lego Space Classic.
Die Astronauten waren in verschiedenen Farben erhältlich. Mit der Zeit kamen auch Roboter zum Einsatz.
Stück für Stück passte man sich an die Welt der Science-Fiction-Filme an.
Die ersten Fahrzeuge waren Raumschiffe und einfache Raumautos, aber auch eine mobile Raketenabschusseinheit. Dann kamen bessere Buggies und Roboterfahrzeuge auf. Mit der Zeit gab es auch immer bessere Raumbasen.
Auf den Bodenplatten gab es auch zunehmend Mondkrater. Die dominierende Farbe war Grau, das sich damals bei Kunden höchster Beliebtheit erfreute. Aber auch Weiss und Blau wurden als Fahrzeugfarbe oft genutzt.
Beobachter wollen erkannt haben, dass grüne Fenster gerne mit grauer Basisfarbe und gelbe Fenster gerne mit blauer Basisfarbe kombiniert werden.

Die Nummerierung der Baukästen wies aber einige logische Ungereimtheiten auf.


Einführung verschiedener Fraktionen (1987 - 1991)

Futuron und Blacktron (Black Space)

Eine Neuerung ab 1987 war das Schema der Futuron-Fraktion. Dabei hatten die Minifiguren bessere Helme mit Visieren und eine neue Uniform mit einem diagonal verlaufenden Reisverschluss. Das alte Lego-Space-Symbol wird aber wiederverwendet.
Im Zentrum des neuen Themas standen nicht mehr nur grosse Raumschiffe und Raumstationen, sondern ein Monorail Transport System, das batteriebetrieben war.
Eine besondere Neuerung war der Themenkomplex Blacktron (Black Space). Die Männchen hatten schwarze Uniformen und rote wie gelbe Teile.
Neben der Raumstation "Message Intercept Base" stand das grosse Raumschiff "Renegade" im Zentrum des Programms. Das Schiff war in moderner Modulbauweise gebaut und konnte in Einzelmodule zerlegt werden. Diese Module konnten sogar mit anderen (fremden) Modulen kombiniert werden, z. B. dem "Invader" oder "Battrax".
Einige der Bestandteile von Blacktron wurden kaum für andere Themen verwendet (ausser Rench).
Manchmal wird Blacktron in Abgrenzung von Blacktron II (1991) auch als Blacktron I bezeichnet.
Das Thema ging bis 1988, obwohl es auch Nachzügler gab (Meteor Monitor, 1990).
Im Jahre 1989 führte Lego eine Neubewertung von Blacktron durch. Während es vorher noch im "moralischen Grenzbereich" operierte, bekam es jetzt das Stigma des bösen Teams.

Space Police

Ihre Gegner waren jetzt die Einheiten der Space Police, die in Fahrzeugen in schwarz und blau mit roten Farbelementen fuhren und weiss-schwarze Uniformen trugen. Sie hatten jetzt die Aufgabe, die als "zivil" gedachte Futuron-Einheiten zu schützen.
Space-Police-Stationen und -Fahrzeuge setzten auch auf das Modulprinzip. Es gab drei Raumschiffe, zwei Radfahrzeuge (Gefangenentransport) und eine Raumstation.
Mit dieser Reihe war Lego äusserst erfolgreich. Damals wurde auch der Mission Commander, ein riesiges Raumschiff, herausgebracht.

M-Tron (LL Space System)

Das nächste Raumfahrt-Thema war M-Tron. Hier setzte Lego auch Magneten ein. Die Einheiten von M-Tron nahmen den Platz von Futuron ein. Ihre Fahrzeuge waren rot-grau-neongrün. Ihre Aufgabe lag unter anderem in der Ausbeutung von Erzminen.
M-Tron war ausserdem das letzte Raumthema, das zum Komplex LEGOLAND gehörte. Ab 1992 wurde - ähnlich wie bei Lego Burg - der Name LEGO System eingeführt.


Erneuerung der ersten Fraktionen: Lego System (1991 - 1997)

Blacktron FG

Im Jahre 1991 erhielt Blacktron ein neues Erscheinungsbild. Es hiess nun Blacktron Future Generation. Die Austauschbarkeit der Module von Blacktron (I) wurde etwas eingeschränkt. Einige Fans waren aber unzufrieden über angeblich mangelnde Vielfalt und dass viele frühe Blacktron-Ideen einfach noch einmal aufgewärmt wurden.

Space Police II

Danach stand eine optische Überarbeitung für Space Police zu Space Police II an. Die standardisierten Gefängniszellen wurden weitergeführt, dem Konzept fehlte aber die Vielfalt an Fahrzeugen und eine grosse Station. Die Farbwahl war schwarz-grau-grün-rot. Das herkömmliche Gesicht der Legomännchen wurde durch eines mit komplexerer Mimik ersetzt. Es wurden auch Headsetmikrophone eingesetzt. Einige Kritiker hielten die Polizeieinheiten auch für unterbewaffnet.
Die Gegner der Space Police II waren wieder die Blacktron-Einheiten.

Ice Planet 2002

1993 kam mit Ice Planet 2002 eine neue zivile Raumfahrtagentur heraus, wenn man so will eine neue M-Tron. Die Bewohner waren Wissenschaftler, die neue Technologien testeten. Sie verfügten über Raketen und Satelliten. Das Ice-Planet-Programm verfügte über neue Elemente wie Eisflächen, neon-orangene Bauteile, Skier, Kettensäge und bessere Helmausstattungen.
(Erst) jetzt trat die erste Frau in Lego Space auf!

Unitron

Die Rolle des "guten Beschützers" wurde von Unitron übernommen (statt Space Police II), die relativ militärisch auftraten. Unitron ähnelte in einigen Bereichen der klassischen Futuron-Linie, darunter auch in einem Monorail-Zug (9 V). Die Männchen waren in grau/schwarz-gelb-blau gehalten.
Das Unitron-Thema galt aber trotz seiner guten Ansätze als unterentwickelt.

Spyrius (m. Robotern)

Im nächsten Themenbereich wurde die Rolle der "bösen" Raumfahrtagentur von Spyrius übernommen. Ihr Ziel war der Diebstahl wichtiger Daten zu Lasten von Unitron. Spyrius hat ähnliche Farben wie M-Tron, allerdings sind ihre Cockpits neon-blau statt neon-grün. Das grösste Fahrzeug von Spyrius war aber nicht ein Raumfahrzeug, sondern ein Roboter. Generell hatten die Spyrius-Roboter viele neue Features.

Exploriens

Das nächste Thema waren die Exploriens. Deren Cockpits waren wieder wie bei Futuron weiss und transparent-blau, ansonsten führte Lego neue Designelemente wie bessere Bildschirme ein.
Die Exploriens suchten nach Fossilien. Einige Tafeln enthielten Holomotiven, deren Motive sich durch Farbfilter veränderten.
Es gab im Exploriens-Thema auch eine Astronautin und kleine Roboterfiguren (beides zum 2. Mal). Eine "Roboterin" hiess Ann Droid, ihr Bruder hiess Andy Droid, der aber angeblich bei einem UFO-Angriff durch die Exploriens gestolen wurde.

Roboforce

Die Rolle des Guten übernahm danach noch einmal Roboforce, das einige grosse Roboter in verschiedenen Farbschemata aufbot. Hier stellte sich aber erneut die Gefahr der thematischen Wiederholung sowie die Gefahr, dass eine Serie zu kurz angesetzt war.
Die Polizeifunktion nahmen Roboter mit orangenen Features wahr. Sie retteten Zivilisten oder jagten Übeltäter. Der Kopf jedes Roboters war auch ein kleines Raumschiff, das als Zweit- oder Fluchtfahrzeug genutzt werden konnte.
In grün gehalten gab es ein eher militärisches Thema mit tiergestaltigen Robotern. Der Robo Raptor war das einzige Set, das kein Raumschiff thematisieren sollte, während andere Schiffe stark dem Star Hawk II von Unitron ähnelten. Die Robos von Roboforce wurden von "geheimen Roboterdisks" angetrieben, die aber seltsamerweise rechteckig waren. Dem Thema fehlte aber am Ende der Biss.

Sonntag, 9. Februar 2014

LINKSEXTREMISMUS WELTWEIT

USA


THE WEATHERMEN (WEATHER UNDERGROUND [ORGANISATION], WEATHER PEOPLE)


Die Weathermen waren eine linksextreme militante Untergrundorganisation in den USA ("Guerilla"), die sich am Ende der 1960er-Jahre im Zusammenhang mit der Radikalisierung der Proteste gegen Autoritarismus, Rassismus und Vietnamkrieg gebildet hat und bis in die 1970er fortwirkte. Die Weathermen haben mehrere Bombenanschläge verübt, bei denen wahrscheinlich niemand ums Leben gekommen ist. Möglicherweise waren aber einige Tötungen/Morde beabsichtigt.

Man muss dazu sagen, dass es im Zusammenhang mit den politischen Bewegungen der 60er-Jahre, in Deutschland spricht man von der 68er-Bewegung, fast überall in der Welt zu einer Radikalisierung von Teilen der Jugend kam. Berühmt sind die Aktivismen in den USA, Frankreich, Italien und Deutschland, sehr intensiv waren aber auch die weniger bekannten Aktionen in Japan.

Bernardine Dohrn und Mike Klonsky bei einer Kundgebung

In den USA war der Studentenbund Students for a Democratic Society (SDS; nicht zu verwechseln mit dem deutschen SDS) aktiv in die Bürgerrechtsbewegung eingebunden. Innerhalb des SDS kam es nun zu einer Radikalisierung gegen Ende der 60er-Jahre. In diesem Zusammenhang erschien ein ideologisch prägendes Flugblatt mit dem Titel "You don't need a weatherman". Damit sollte an den Text des damals bekannten Songs von Bob Dylan erinnert werden. Die Herausgeber erklärten sich solidarisch mit den Kämpfern der Black Panther Party und des Vietcong. Sie stellten aber auf Basis einer marxistischen Solidarisierung mit den Bewegungen der Dritten Welt (wahrgenommen als "Befreiungsbewegungen") fest, dass es den weissen Arbeitern in den USA an einem Bewusstsein fehle, sich mit ihren Klassengenossen in den Ländern der Dritten Welt zu solidarisieren. Die US-Arbeiter seien tendenziell nationalistisch, rassistisch und damit anti-revolutionär. (Ähnliche Ideen fanden sich z. B. auch in der Frankfurter Schule und dort besonders bei Herbert Marcuse.)

Radikalisierend auf die Stimmung wirkten sich brutale Polizeieinsätze beim Partei Tag der Demokraten und bei anderen Protestkundgebungen aus. Hinzu kamen noch geheimpolizeiliche Vorgehensweisen gegen Aktivisten der Black Panther Party und gegen aufständische Gefangene.
So kam es in Chikago bei den "Days of Rage" gegen den Vietnamkrieg zu heftigen Strassenschlachten mit der Polizei, die mit einem Toten endeten und zum Tod von Fred Hampton.
Unterschwellig wirkten aber auch Hypernationalismus, Autoritarismus und ein latenter Rassismus in der US-Gesellschaft sowie auf der anderen Seite ein Hyperaktivismus der rebellischen Jugend eskalierend.
Die Weathermen, die den klassischen SDS für zu lasch hielten, erklärten daraufhin dem Staat und seinem Machtapparat den Krieg, gingen in den Untergrund (Underground) und machten sich zur Stadtguerilla.

Der eigentlich eingängige Name Weathermen (gewählt nach dem Dylan-Song) wurde aufgrund feministischer Einflüsse in Weather People und dann in Weather Underground (Organisation) umgeändert.
Die Weathermen attackierten Regierungsgebäude und Einzelpersonen. Dabei kamen auch eigene Aktivisten durch eine zu früh detonierte Bombe ums Leben.
Die Weathermen operierten aber auch in der damals aufkommenden alternativen Subkultur und hatten Kontakt zu Hippie- und Drogennetzwerken wie die "Brotherhood of Eternal Love" (BEL). Es gab in der damaligen Zeit bestimmte Treffpunkte für Aussteiger, in denen sich auch die Aktivisten der WUO wohl fühlten. Auch die radikale Gruppierung der Yippies wurde von ihnen unterstützt.
Die Zusammenarbeit mit diesen Hippiegruppen manifestierte sich auch in der Befreiung von Timothy Leary aus dem Gefängnis im Jahre 1970. Die Brotherhood of Eternal Love hatte Geld und Material gespendet.
Die Weathermen führten aber auch gefährliche Bombenanschläge durch, einmal sogar auf das US Kapitol.
Sie selber rechtfertigten dieses Vorgehen aber mit dem Ziel, den in Vietnam tätigen US-Imperialismus zu bekämpfen und "den Krieg nach Hause zurückzubringen".

Mindestens ebenso problematisch ist aber die positive Kommentierung der durch Mitglieder der Manson Family im August 1969 begangenen Tate-LaBianca-Morde, deren Urheber gegen Jahresende der Öffentlichkeit bekannt wurden und die in der radikalen Szene durchaus Sympathieäusserungen hervorriefen.
Bernardine Dohrn äusserte sich besonders zynisch über die Morde und radikale SDS-Anhänger sollen sich untereinander mit drei erhobenen Fingern gegrüsst haben (statt der revolutionären Faust), die die Gabel symbolisieren sollten, die in einer der Leichen steckte.

Mit der Zeit kam es zu internen Streitereien. Mitte der 70er-Jahre entstand der legale Ableger Prairie Fire Organizing Committee (PFOC), in dem auch die Schwester von Bernardine Dohrn mitarbeitete.
Es gab aber auch radikalere Abspaltungen wie die Armed Resistance Unit (ARU).
Es war klar, dass das FBI es darauf abgesehen hatte, die Gruppe zu unterwandern. Schon bei den "Kriegsräten" des SDS waren Informanten dabei und die Black Panther Party hatte man durch Spionage, Sabotage und Subversion unterhöhlt. Später entdeckte man, dass dahinter ein spezielles Spionageabwehrprogramm stand, dass vom FBI COINTELPRO genannt wurde.
Ab 1976 wurde die Überwachung der Gruppe durch das FBI auch offiziell bekannt.
Heute wird die Gruppe vom FBI als "ehemalige inländische terroristische Gruppe" eingeschätzt und eingeordnet. Ende der 70er-Jahre tauchten viele Mitglieder der Weatherman/des Weather Underground wieder auf, darunter auch Bernardine Dohrn und Bill Ayers. Viele Gerichtsverfahren mussten eingestellt werden, weil dem FBI illegale Ermittlungsmethoden vorgeworfen wurden.
Den angeklagten Politaktivisten ist es dabei gelungen, ihre Taten als Übereifer im Kampf für die Bürgerrechte dazustellen. Etwas anders stellten dies FBI-Informanten wie Larry Grathwohl dar, die erzählten, dass die Führungskader der Weathermen sich einen Einmarsch roter Mächte wie China oder die Sowjetunion gewünscht hatten und dabei bereit waren, den Tod von Millionen Menschen hinzunehmen.
Etliche Mitglieder waren weiterhin politisch aktiv, z. B. im "antifaschistischen" Kampf gegen den Ku-Klux-Klan.
Einen besonders schlimmen Nachhall hatten die Aktionen der Weathermen im sog. "Brink's robbery". Bei diesem Raubüberfall sollte ein Geldtransport überfallen werden. Beteiligt waren ehemalige Kämpfer der Weathermen als Revolutionary Armed Task Force (RATF) sowie der Black Liberation Army (BLA), die als radikaler Arm aus der Black Panther Party hervorgegangen ist.
Die Angreifer wurden von Polizisten und privaten Sicherheitsleuten umstellt und ergaben sich zum Schein, um dann doch noch schnell zur Waffe zu greifen. Dabei wurden zwei Polizisten und ein privater Wachmann getötet. Dave Gilbert und Kathy Boudin von den Weathermen wurden zu langjährigen Freiheitsstrafen verurteilt. Dave Gilbert wird möglicherweise den Rest seines Lebens in Gefangenschaft verbringen.

Prominente Mitglieder der Organisation waren Bernardine Dohrn, Bill Ayers, Kathy Boudine, Mark Rudd, Matthew L. Steen.

Bill Ayers und Bernardine Dohrn

Viele Mitglieder der Weathermen fanden später ins "bürgerliche Leben zurück". Bernardine Dohrn und Bill Ayers wurden Universitätsdozenten, die sich mit juristischen und pädagogischen Themen befassten und weiterhin versuchten, die Gesellschaft in ihrem Sinne zu ändern. Doch nun verwendeten sie friedliche Mittel.
Sie kämpften unter anderem gegen die von ihnen so wahrgenommene "Überrüstung" der USA und gegen überlange Haftstrafen des Justizsystems.
Mark Rudd wurde Dozent für Mathematik.

Das Thema "Radikale" wurde mit der Zeit unter der Rubrik "60er-Jahre" abgeheftet und geriet fast in Vergessenheit. Einige an der 60er-Thematik interessierte Zeitgenossen stellten aber fest, dass über die Weathermen ab und zu Bücher erschienen. Auch einige Aktivisten selbst sahen sich irgendwann dazu veranlasst, ihre Memoiren zu schreiben. Durch das Internet, das erst ab den 90er-Jahren einem bereiteren Personenkreis zur Verfügung stand, konnte man ab und zu Neuigkeiten lesen.
Für die Öffentlichkeit kam das Thema aber erst im Jahre 2008 während des Präsidentschaftswahlkampfes von Barack Obama plötzlich wieder zum Vorschein - und zwar jetzt als politische Munition. Obama wurde vorgeworfen, sich nicht nur von Bürgerrechtlern, sondern auch von Linksradikalen beraten haben zu lassen. Bill Ayers und Bernardine Dohrn sollen ihn sogar ("auf seinem Sofa") zur Präsidentschaftskandidatur überredet haben.
Der daraufhin erhobene Vorwurf, Obama sei ein Marxist oder ein Kryptomarxist, ist sicher nicht richtig, allerdings scheint es so gewesen zu sein, dass er sich nicht ausreichend für die radikale Seite einiger seiner Berater interessiert hat (absichtlich oder fahrlässig?).
Ähnliche Vorwürfe wurden bei Obamas geistlichem Berater und bei seinem umweltpolitischen Berater Van Jones erhoben. Letzter musste 2009 zurücktreten.


KRITIK

Die Weathermen werden heute allgemein als durchgeknallte Organisation des linksradikalen Spektrums gesehen, die bereit war, brutale Bombenanschläge durchzuführen und dabei Menschenleben zu riskieren.
Die Anhänger der WUO bzw. "vermittelnde Meinungen" weisen darauf hin, dass die Aktivisten damals auf eine Gesellschaft voller rassistischer Ressentiments getroffen sind, die gleichzeitig noch den Vietnamkrieg gut hiess (ursprünglich war der später umstrittene Krieg in der US-Bevölkerung allgemein akzeptiert!).
Auch die autoritären Erziehungsstrukturen der damaligen Zeit werden ins Feld geführt. Bill Ayers gab einmal zu, dass er die Schule von Anfang bis Ende gehasst habe.
Trotzdem zeigt die Organisation auch, dass eine plötzlich freigesetzte Energie junger Menschen in Verbindung Spass am radikalen politischen Kampf eine äusserst gefährliche Sprengwirkung haben kann - übertragen wie reell.
Ein weiterer Kritikpunkt ist die Tatsache, dass die meisten Aktivisten aus privilegierten Schichten stammten und in einer Zeit leben, in der das Leben für Akademiker in westlichen Industrieländern ziemlich sicher war.
Es herrschten relativ liberale Studienordnungen und (besonders verglichen mit heutigen US-Verhältnissen) geringe Studiengebühren vor. Ausserdem sorgte die von den Aktivisten kritisierte scharfe Selektion der Studenten dafür, dass sie selbst wenig Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt zu befürchten hatten.


LITERATUR:

Ayers, Bill: Flüchtige Tage. Erinnerungen aus dem Weather Underground; 2010
(übersetzt von Walter Hartmann und "Pociao")
(Originaltitel: Fugitive Days. Memoirs of an Antiwar Activist; 2009)
Jacobs, Ron: Woher der Wind weht...: Eine Geschichte des Weather Underground; 1999
(übers. von Hans Kittel)
(Originaltitel: The Way the Wind Blew. A History of the Weather Underground; 1997)
Mark Rudd (& William Morrow): Underground. My Life with SDS and the Weathermen; 2010


FILME

Underground; 1976
The Weather Underground; Regie: Sam Green/Bill Siegel; 2005


JAPAN


JAPANISCHE ROTE ARMEE

Die Japanische Rote Armee (jap. 日本赤軍 Nihon Sekigun) war eine linksgerichtete Terrororganisation bzw. aus eigener Sicht Guerilla oder Befreiungsbewegung, die von Fusako Shigenobu, einer Studentin der Meiji-Universität, gegründet und geführt wurde. Die Gruppierung entstand ab 1969 nach langjährigen Protesten gegen US-Japanische Sicherheitsverträge, sowie gegen allgemeine autoritäre Verhältnisse in der Gesellschaft und an Hochschulen. Diese Proteste währten schon vor den weltweiten Krawallen in den späten 60er-Jahren und wurden v. a. vom linken Studentenverband Zengakuren angeführt. Trotzdem wird auch die JRA von einigen Beobachtern als Zerfallsprodukt der Protestbewegungen der späten 60er-Jahre bewertet.

Fusako Shigenobu in einem Interview 1973

Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass in Japan die politischen Krawalle der 60er-Jahre ein ungeheures Ausmass hatten. Es kam aber auch zu Spaltungen innerhalb der Protestbewegung und zu schweren Kämpfen zwischen den Fraktionen. Hinzu kommt noch, dass sich einige Aktivisten aufgrund des immer stärkeren Verfolgungsdrucks in Japan selber und die distanzierte Haltung der offiziell kommunistischen Staaten China und Nordkorea eine Neuorientierung der Gruppe in Richtung des arabischen Raumes zur Folge hatte, was aber auch zur Abhängigkeit von arabischen "Terrorfürsten" wie Gaddafi und von Ostblock-Geheimdiensten zur Folge hatte.

Die Japanische Rote Armee wird häufig verwechselt mit anderen linksterroristischen Gruppen aus Japan:
- Sekigun-ha (赤軍派): Rote-Armee-Fraktion
  (eigtl. Kyósan shugisha dómei sekigun-ha - "Rote-Armee-Fraktion des Bundes der Kommunisten")
- Rengó Sekigun (連合赤軍): Vereinigte Rote Armee

Die Japanische Rote Armee versuchte zunächst, in Japan selbst Anschläge durchzuführen. Ihr Ziel war die Durchsetzung marxistisch-leninistischer Vorstellungen. Die Japaner sahen mit China und Nordkorea kommunistische Staaten als vermeintliche Vorbilder direkt vor ihrer Haustüre. In China tobte zur damaligen Zeit gerade die Kulturrevolution und sandte rote Impulse aus.
Gleichzeitig unterhielten die USA nach dem Zweiten Weltkrieg in Japan wichtige Basen, die in den 60er-Jahren im Vietnamkrieg wieder von besonderer Wichtigkeit waren.
Hinzu kamen innerjapanische Probleme wie eine sehr abrupte Modernisierung, auch zum schnellen Ausbau von Flughäfen führte und beim Flughafen Narita und anderswo Proteste von Bauern und Anwohnern provozierte.
Die japanische Gesellschaft gilt zwar aufgrund der konfuzianischen, buddhistischen und shintoistischen Einflüsse als sehr diszipliniert, aber im negativen Sinne auch als repressiv, hierarchisch und obrigkeitsfixiert.
Die späte, aber radikale Industrialisierung des Landes ab dem 19. Jhd., in deren Folge man vom politisch unterdrückten Land selbst zum "imperialistischen" Unterdrücker wurde, hat in Teilen der Intelligenzia eine Protesthaltung hervorgerufen. So erhielten auch die weltweiten Proteste der linken Aktivisten in den 60er-Jahren gegen die herrschenden Machtstrukturen hier eine speziell japanische Note.
Psychologen warnen davor, dass Individuen und Gruppen, die gegen etwas kämpfen, sich strukturell dem bekämpften Gegner anpassen, also gegengleich werden können. So sieht man auch bei japanischen Rebellen viele Charakterzüge der Weltkriegsgeneration, die sie zu bekämpfen vorgeben.
Fusako Shigenobu selbst ist die Tochter eines rechtsgerichteten Vaters, der Japan nach der Niederlage von 1945 moralisch radikal "reinigen" wollte. Da sie selber zunächst kein Geld hatte, ein Studium zu finanzieren, tanzte sie in Nacktbars und wurde nach eigenen Aussagen von Tag zu Tag revolutionärer. Sie war so von vornherein anfällig für radikale und scheinbar moralische Gedanken und reagierte auf entsprechende politische Bewegungen seismographisch.

Weiterhin flüchtige JRA-Mitglieder

Ein erster Gründungsaufruf der sich formierenden Gruppe erfolgte 1969, obwohl einige Autoren eine spätere "wirkliche" Gründung behaupten. Man unterstellte darin dem japanischen Volk eine "Sklavennatur", die dazu geführt habe, dass es gegen seine Herren noch nie zu den Waffen gegriffen habe. Das wolle man nun ändern.
In Japan selbst konnte die Gruppe aber nur schwer trainieren. Es zog die Gruppe also nach Nordkorea.
Im März 1970 entführten neun Rotarmisten, die z. T. mit Samuraischwertern bewaffnet waren, ein Flugzeug der Japanese Airlines nach Nordkorea, wahrscheinlich um von dort aus nach Kuba weiterzukommen.
Die nordkoreanische Regierung sah das jedoch anders und steckte die eigentlich sympathisierenden Guerilleros in Umerziehungslager, wo einige umkamen, einer fliehen konnte und einige immer noch sitzen.
Zwei Kämpfer wurden an Japan ausgeliefert.

Danach schloss man unter der Leitung Fusako Shigenobus ein Bündnis mit der palästinensischen PFLP (Popular Front for the Liberation of Palestine) unter George Habash. Die PFLP war berühmt für ihre Bombenanschläge und Flugzeugentführungen und hatte Basen im Libanon und im Irak und bis zu einem gewissen Punkt eine gute Beziehung zum sozialistischen Südjemen. Habash, ein christlich-palästinensischer Arzt und zunächst panarabischer Nationalist, war nach dem Sechstagekrieg 1967 in Richtung Marxismus-Leninismus radikalisiert worden, wurde 1968 Mitbegründer der PFLP und stand ihr bis 2000 vor. Er galt bald als einer der gefürchtetsten Terrorführer und arbeitete dabei eng mit den osteuropäischen Geheimdiensten zusammen. Durch diese Verquickungen nahm man auch Kontakt zu Ilich Ramirez "Carlos" Sánchez auf, bekannt als "Carlos, der Schakal".
Eine weitere wichtige Kontaktperson war Wadi "Abu Hani" Haddad. Haddad kannte den PFLP-Chef Habash noch vom Medizinstudium und entwickelte sich zunächst in eine ähnliche Richtung, wurde den meisten PFLP-Kadern dann aber zu extrem und gründete seine eigene Unterorganisation, die PFLP-EO.
1976 führte er die berüchtigte Entführung einer Air-France-Maschine nach Entebbe (Uganda) durch, die aber dort von einem israelischen Sondereinsatzkommando beendet wurde, plante 1977 noch die Entführung der deutschen Landshut und starb 1978 in Ost-Berlin, offiziell an einer Krankheit, wahrscheinlich aber an einem israelischen Giftanschlag (Pralinen mit Langzeitgift).


(Aktionen als JRA:)

Kozo Okamoto und Fusaku Shigenobu auf einer Pressekonferenz

Eine frühe und in der Wirkung wichtige Aktion war das Massaker am Flughafen Lod in Tel Aviv durch drei Mitglieder der JRA. Sie setzten dabei Sturmgewehre und Handgranaten ein und töteten 26 Menschen (darunter 16 Pilger aus Puerto-Rico) und verletzten ca. 80. Die Angreifer unterschätzten trotz vorherigen Trainings die Rückstosswirkung ihrer Schusswaffen, sonst hätten sie noch viel mehr Menschen töten können.
Von den drei Angreifern überlebte allein Kózó Okamoto, der eine wichtige Führungsfigur neben Shigenobu war. Die beiden Getöteten waren Tsuyoshi Okudaira und Yasuyuki Yasuda. Okudaira war der Ehemann (Schein-Ehemann) von Fusako Shigenobu, was ihr den Namen "Schwarze Witwe" einbrachte.

Am 31.01.1974 überfielen Attantäter der JRA eine Anlage des Ölkonzerns Shell auf der Insel Pulau Bukom in Singapur. Dabei nahmen sie fünf Geiseln. Eine andere Gruppe der PFLP griff die japanische Botschaft in Kuwait an. Einige Regierungsmitglieder Singapurs, darunter der spätere Präsident Sellapan Ramanathan, liessen sich freiwillig gefangennehmen. Die Geiseln wurden nach Zahlung eines Lösegeldes mit einer japanischen Maschine in den Südjemen geflogen und freigelassen.

Am 13.09.1974 stürmten Angehörige der JRA in Den Haag die französische Botschaft, wobei sie die niederländische Polizistin Hanke Remmerswaal durch einen Rückenschuss verletzten, und nahmen die Botschafter und zehn weitere Menschen als Geiseln. Ihre Forderungen waren die Freilassung des JRA-Mitglieds Yutaka Furuya, 300.000 US$ und ein freies Flugzeug. Nach längeren Verhandlungen wurden die Gefangenen freigelassen. Ein Flugzeug flog die Terroristen dann nach Südjemen, wo sie abgewiesen wurden, und später nach Syrien, wo sie das Lösegeld abgeben mussten.

Am 15.09.1974 griff die Gruppe einen Drugstore in der Rue St. Germain (Paris) mit Handgranaten an, tötete zwei Menschen und verletzte 35. Die Tat wurde vermutlich von Carlos unterstützt oder sogar initiiert. Offensichtlich wollte man die Aktion in Den Haag positiv beeinflussen, indem man den Druck auf die französische Regierung erhöhte.

Auch wenn die JRA schon früh mit arabischen Gruppen zusammenarbeitete, so machte sie erst 1986 den "Deal mit dem Teufel". Die JRA schloss ein Abkommen mit Muammar al-Gaddafi, der sich für die im April 1986 durchgeführten Bombenangriffe der USA gegen sein Land rächen wollte. In der Operation El Dorado Canyon wurden Tripolis und Bengasi bombardiert und dabei eine Tochter Gaddafis getötet. Vorher war es zu Auseinandersetzungen um die Seehoheit in der Bucht "Grosse Syrte" nördlich von Libyen gekommen und ein libyscher Bombenanschlag auf die von US-Soldaten besuchte Berliner Disko LaBelle mit drei Toten durchgeführt worden.
Die JRA firmierte dabei offiziell unter dem Namen AIIB (Anti-Imperialist International Brigades).

(Aktionen als AIIB:)

Im April 1986 wurden drei britische Staatsbürger von den AIIB im Libanon entführt und ermordet.
Im Juni 1986 wurden ferngelenkte Mörserangriffe gegen die US-amerikanische und die japanische Botschaft in Jakarata in Indonesien durchgeführt.
Im April 1987 wurden zum (1.) Jahrestag des US-Luftangriffs auf Libyen drei Angriffe auf diplomatische Einrichtungen der USA in Madrid (Spanien) durchgeführt.
Im Juni 1987 detonierte eine Autobombe vor der US-Botschaft in Rom (Italien).
Im April 1988 sollten zum 2. Jahrestag des US-Angriffs auf Libyen simultan Angriffe gegen militärische Ziele in den USA und Europa durchgeführt werden. Der Angriff in den USA scheiterte im März 1988 durch die Verhaftung des JRA-Aktivisten Yu Kikumura in New Jersey auf dem Weg nach New York. In seinem Auto hatte er Antipersonenbomben, die er vor einem Rekrutierungsbüro der US-Marines in der Wall Street platzieren wollte. Kikumura erhielt dafür später eine Freiheitsstrafe von 30 Jahren.
In Europa hatte die JRA mehr "Glück". In Neapel explodierte eine Autobombe vor einem US-Militärclub, tötete fünf Menschen und verletzte 17. In Spanien wurde ein Bombenanschlag gegen eine US-Luftwaffenbasis verübt. Ein weiterer Anschlag im Juli 1988 mit Lenkwaffen auf die US-Botschaft in Madrid schlug fehl.

Trotz einiger begrenzter Erfolge der letzten Anschläge war die JRA organisatorisch am Ende. Ab dem Juli 1988 hörte die JRA auf, als aktive Gruppe zu bestehen. Etliche ihrer Anhänger waren tot oder verhaftet, einige untergetaucht. Es wird vermutet, dass viele Gruppenmitglieder in der Bekaa-Ebene untertauchten, wo schon vorher verschiedene terroristische Gruppierungen trainiert hatten. Vielleicht sind einige auch nach Nordkorea gegangen.

Im März 1995 wurde die JRA-Terroristin Yukiko Ekita in Rumänien verhaftet und an Japan ausgeliefert.

Zur Jahrtausendwende wurden einige weitere Mitglieder der JRA verhaftet, darunter Fusako Shigenobu.

Im April 2001 gab Fusako Shigenobu die Auflösung der JRA bekannt. Dies wurde in der alljährlichen "Erklärung zum 30. Mai" von der Gruppe bestätigt.
Ihre Tochter Mei Shigenobu ist als Journalistin tätig und rechtfertigt bis heute die Positionen ihrer Mutter.

Mai Shigenobu



LITERATUR

Wikipedia
Farrell, William R.: Blood and Rage. The Story of the Japanese Red Army; 1990
Gallagher, Aileen: The Japanese Red Army. Inside the World's Most Infamous Terrorist Organizations; 2003
Kratschanova, Angelina: Die Terroristinnen. Ein Vergleich zwischen Fusako Shigenobu von der Japanischen Roten Armee und Ulrike Meinhof; 2010


ZEITSCHRIFTEN

Spiegel/Spiegel Online (www.spiegel.de):
Spiegel 33/1975: Worte der Wut
Taz Online (www.taz.de):
Michael Sontheimer: Im Zeichen des Orion


FILME

[The] Anabasis of May and Fusako Shigenobu, Masao Adachi and 27 Years without Images;
Regie: Eric Baudelaire; 2011
Children of the Revolution; Regie: Shane O'Sullivan; 2010
(Film über die Kinder der Revolutionäre, bes. die Töchter von Ulrike Meinhof und Fusako Shigenobu)