Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Montag, 14. November 2016

INTERNETFOREN: THEMENVORSCHLÄGE



Internetvorschläge sind eine gute Möglichkeit, sich anderen mitzuteilen oder Meinungen auszutauschen.
Die Gefahr ist aber, dass keine geeigneten Themen besetzt werden oder Diskussionen im Kreis verlaufen. Daher sollte man sich vorher oder separat überlegen, wie man hier Struktur schafft.


Themenvorschläge:


- politische (Groß-)Parteien
- Kleinparteien
- Wahlen
- Geschichte
  * Antike
  * Mittelalter
  * Frühe Neuzeit
  * 18. und 19. Jhd. 
  * Weltkriege
  * Kalter Krieg
  * Bewegungen der 60er-Jahre
- Sozialwissenschaften und Philosophie
- Philosophenschulen (z. B. im Hellenismus, Materialismus, Idealismus usw.)
- Biologie
- Sprachen 
- Naturwissenschaft & Technik
- Computer
  * Betriebssysteme
- Funk 
- Kriminalität/Recherchen
  * Fall: Charles Manson
  * Fälle: Serienmörder
  * Fälle: NSU, RAF, Religiöse 
  * Fall: Tanja Gräff 
- Waffen(technik) 
- Rock- und Popmusik
- Sport: Ballsport 
- Sport: Kampfsport
- Sport: Rollsport
- Akademische Verbindungen
- Filme


Sonntag, 13. November 2016

COMMENTARY: THE PERCEPTION OF DONALD TRUMP

(Or: The predicted return of 80s haircuts.)

Donald J. Trump (Wiki, Gage Skidmore)


The US-elections are over. Donald J. Trump is now President(-elect) of the United States.


Many people are angry about that. Some are glad. And sometimes it seems like not all of his supporters admitted to have supported him.

But if we look at his perception there were three groups:

- one group was openly supporting Trump
- one group was strictly opposing Trump
- a third group thought, he is bad but one should not underestimate him
  and not underestimate the anger and motives of his supporters

And I am in favour of the third group. But one step after the other.


WHY ONE SHOULD BE AGAINST TRUMP... 

I am not pro Trump for several reasons.

1. He puts the blame for social injustice at foreigners and not at the own system and the own ruling class. This is a form of manipulation that is used very often and works well very often. But it's wrong.
2. He is used to blame others for his own faults. He fired campaign managers and advisers very often after he himself made mistakes.
That's a bad character trait.  
3.  He has got a quite loose stance toward foreign policy. He is sometimes in favour of this and sometimes in favour of that. That is very problematic for a superpower like the US.
4. Another problem of him is the quite loose stance toward the use of atomic weapons. But that's not a play toy!
5. Another problem is that he is attacking his competitors personally (bad look, piggy face, small genitals) like a child. That is a sign of an immature character, even if it's working sometimes for his campaign.
6. Another problem is that Trump behaves as if he was against crime. Many people like that kind of talk. But that's not true: Trump is not completely against crime! He is only against blue-collar crime, especially done by immigrants, but not against white collar crime. This is proven by his business contacts and that does not only mean Roy Cohn.
7. Many people blame him for being misogynistic. If that's the case, his stance would be bad. But to some degree in modern societies there is a trend to re-educate and to deform men. In this regard it is good that he doesn't want do adapt. 


...BUT WHY ONE STILL SHOULD TAKE HIM SERIOUS

Well, a very interesting point is that in the campaign many people made jokes about Donald Trump, his family, his advisors and his supporters.
And many people believed he could never win.

That's very dangerous. Even if you don't support his views you should never estimate a competitor that was so successful in the primaries.
If he was successful in business can be contested. He had a rich father. And sometimes he was successful and sometimes he just was saved by bankers who thought he was a too good brand to be "fired".

Even if Trumps statements are quite strange, aggressive and incoherent, one should see, that he is addressing some very severe problems:

1. In the US, the distance between the rich and the poor but also between the rich and the middle class has widened over decades and in an extreme way. This espacially hits the hard working lower middle class.
And not only that: The people who cannot take part in the growth of the economy still have to work more and more ours!
But if Trump could and would change that, is to be doubted.
2. People are very fed up with "the establishment".
But one has also to see, that it's an easy manipulative way to play the anti-establishment role.
Now we have to ask: Is Trump really anti-establishment?
In general, I would say no because he is rich and he is in a network of employers and bankers.
But since he was not accepted by the "old establishment" of society (entrepreneurs, bankers) and under severe pressure from his own party, you could say he is part of a faction of the establishment that is not liked well by other establishment factions. Some also use the term fringe establishment, but that term has a slightly different meaning. 
Still he clearly is not the man of the John-Q-Sixpack-people.

3. Trump is famous for building houses. And there we have the very important topic "infrastructure".
Even if he mostly did not build houses for poorer people you have to see the deficit of the political left here: They are often talking about equality or at least equal chances. That is an important thing but whether you are black, brown or white, male, female or something else, your need streets and bridges and other infrastructure. Mainly public infrastructure, unless you are super rich and can use your own helicopter or plane.
4. Trump is also benefitting of the mistakes of a left that abandonned the workers and took over more and more bad ideas of strange intellectuals.
That does not say that every idea mad by an intellectual has to be wrong, but some of them are weird and even surrealistic. 
One of these bad trends is a radical (almost religious) environmentalism.
It is good to preserve the environment, but it has to be based on facts and it should be gradual and in harmony with workers' rights.
If you for instance want an "energy (structure) chance" (Germany calls it Energiewende), you have to be very careful: You can get out of nuclear power, reduce coal and develop solar and wind power.
But you have to make sure that the "new energies" are efficient enough and that the infrastructure and the working force is adapting to them.
Don't forget that in many traditional power plants the trade unions had success in getting influence and in modern "renewable" and decentralized plants there is almost no trade union structure!
5. Another bad idea of strange intellectuals is the "over-anti-discrimination".
I mean by that that it is not about fighting a real discrimination but to make/construct a meta-world similar to religion and religious fights.
This means on the one hand that it is getting a fight over ideas far beyond the earth and that it is also accompanied by a strong war of words and semantics that does not help people who really suffer discrimination.
On the other hand it can lead to a situation were a certain group of society not only loses its former privileges but still has to suffer the stress belonging to its former privileged situation. This is the case for some white males.





Samstag, 12. November 2016

CON-POOL

Wir haben nun recht viele Mittelaltermärkte besucht, dazu Fantasy-Märkte und Antikenveranstaltungen.

Es ist Zeit, einige von diesen Treffen ("Cons") einmal zusammenzufassen:

Mittelaltermärkte: Orte
-
Mittelaltermarkt HN2014
Mittelaltermarkt MA2014
Mittelaltermarkt HN2013
Mittelaltermarkt MA2013
Mittelaltermarkt TR2013
-

VIDEOSAMMLUNG, INTERN


ATLANTON TV

FECHTEN

















Freitag, 11. November 2016

TRETROLLER (KICKSCOOTER)

Fußgetriebene Roller sind schon seit längerer Zeit als Fortbewegungsmittel bekannt. Besonders bekannt sind sie aber als Spielzeug für Kinder und Jugendliche. Doch sowohl im Design als auch in der Zielgruppenausrichtung hat sich viel verändert.

Das moderne Bild des klappbaren Tretrollers entstand erst in den 1990er-Jahren. Im Jahre 1996 entwickelte Wim Ouboter in der Schweiz mit der Firma Micro Mobility Systems ("micro") den modernen, klappbaren Kleinroller. Am Anfang hielt man Ouboter an seinem alten Arbeitsplatz für verrückt, als er einen Trend glaubte ausgemacht zu haben. Aber dann überraschte alle der Erfolg seiner neuen Unternehmung.
Der Scooter galt auch jetzt noch vielen als "Kinderspielzeug", eroberte aber schon bald nicht nur die Jugendszene, sondern auch die Skaterszene und faszinierte dann auch die Erwachsenenwelt. Viele junggebliebene Erwachsene, aber auch Geschäftsleute, die in großen Städten anders nicht zügig vorankamen, bemächtigten sich des neu designten Gefährtes. Eine besondere Rolle spielten dabei die USA und Japan.
Der Einwand, dass es sich bei der "Neuerfindung" nur um zwei Räder an einem Gestell mit Lenker handelte, und sie somit nichts besonders sei, zog nicht.
Dabei waren Roller an sich keine Neuheit, sondern existierten schon mindestens das 20. Jhd. hindurch. Anfangs waren die Konstruktionen aber noch sehr provisorisch.
In den wirtschaftlich armen Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg sieht man aber schon Kinder mit relativ guten Rollern, die aber noch auf Luftreifen fuhren.



TECHNIK

Die neuen Roller waren anders konstruiert. Sie verfügten über kleine PU-Rollen, die zunächst noch aus dem Inline-Skate-Bereich stammten. PU-Rollen liegen in verschiedenen Härtegraden vor, die in unterschiedlichen Skalen angegeben können. Harte Reifen federn weniger gut, haben dafür aber auch weniger Abrieb.
Entscheidend für eine flüssige Fahrt sind aber besonders die Kugellager (engl. "Bearings"). Sie sollten gut gegen Schmutz von außen sein, sowie Kugeln aus hartem Metall oder gar Keramik enthalten (Preis!). Die meisten Roller-Kugellager sind auch heute noch denen von Standardskateboards kompatibel. Für die Qualität der Kugelläger ist aber nicht nur die Härte und Beschaffenheit des verarbeitenden Materiales ausschlaggebend, sondern auch die Fertigungspräzision, angegeben mit der ABEC-Skala.
Frühere Roller fuhren noch auf größeren Luftreifen. Manchmal waren die auch nur aus Vollgummi oder Kunststoff. Auch das Chassis änderte sich: Das Chassis samt Lenksäule war jetzt kleiner und meist klappbar. Der Lenker meist ausfahrbar (Teleskoplenker) und die Griffe meist herausklappbar.
Erst mit der Zeit Roller mit größeren PU-Rollen auf. Später legten einige Hersteller sogar wieder Roller mit Luftreifen auf. Wärend frühe Roller dieser neuen 90er-Jahre-Bauart noch eine Rollengröße von 100 mm oder etwas mehr hatten, konnte es dann bis 200 oder 205 mm gehen. Noch später gab es sogar Roller mit 230er-Rollen - zumindest als Vorderrad. Diese blieben aber im Gegensatz zu den beliebten 200/205er-Rollern am Markt in der Minderheit.
Größere Rollen haben den Vorteil, dass sie die Bodenunebenheiten nicht so seismographisch wiedergeben, gleichzeitig entsteht aber der Nachteil des größeren Lenkkreises und des größeren Abstandes zum Boden, wenn man nicht das Bodenblech weiter senkt. Ein höheres Bodenblech führt zu einem höheren Energieaufwand beim Treten.
Doch welchen Vorteil haben Luftreifen? Und welche Nachteile?
Luftreifen haben den Vorteil, dass sie viel besser federn als die recht harten PU-Rollen. Nachteilig wirkt sich der etwas größere Reibungswiderstand aus, sowie die Notwendigkeit, Luft nachzupumpen und die höhere Anfälligkeit für Beschädigungen ("'n Platten haben").

Für Stuntzwecke ging man etwas anders vor. Hier waren Rollen von ungefähr 100 mm Durchmesser weiterhin willkommen. Der Lenker war außerdem stabil gehalten, gut verankert, nicht ausfahrbar und auf Griffhöhe mehr oder weniger T-förmig mit fest verschweißten Griffen mit großer Spannweite.
Damit konnten geübte Scooter denn Kunststücke machen bis hin zum Salto. Ähnlich wie beim Skateboard kann man mit dem Stuntscooter über Rampen fahren oder in sogenannten Pools. Damit meint man trockengelegte Swimmingpools, deren Kanten zum Fahren abgerundet werden. Heute gibt es auch Skatepools, die nie zum Schwimmen gedacht waren.

Für Erwachsene galten eigentlich ähnliche Grundsätze wie bei Rollern für Jugendliche. Nur sind hier die Rollen eher groß, das Trittbrett länger und oft auch breiter und vor allem der Lenker höher und manchmal auch breiter. Bei Erwachsenenrollern konnten, mussten aber nicht, die Farben dezenter gehalten werden.



FIRMEN

Bei so einem Erfolg ist es klar, dass die Firma Micro aus der Schweiz viele Nachahmer fand.
In Deutschland wurde die Marke Hudora stark, die ursprünglich nach dem Ersten Weltkrieg einmal Schlittschuhe hergestellt hat. Nach Anfängen mit kleinen Rollen entwickelte man bald die "Big-Wheel-Reihe" mit entsprechend größeren Reifen. Diese anfangs als groß angesehenen Reifen wurden aber bald zu einem neuen Standard. Besonders berühmt wurde die 205er-Reihe der Big-Wheel-Roller von Hudora, in der sich allerdings für lange Zeit die verschiedenen Typen nur farblich unterschieden. Ein Beispiel ist der Hudora Big Wheel 205 (z. B. GS in grün)

Hudora Big Wheel 205 (GS)


Später experimentierte man auch mit besseren Lenkern, besserer Hinterrad-Schutzblechbremse (Reibungsbremse), Federung (mindestens beim Vorderrad) und sogar 230er-Vorderrad. 230er-Skooter blieben auf dem Markt aber eine Rarität. Trotzdem ahmten andere Firmen dieses Konzept nach, einige sogar mit zwei 230er-Rädern.
Ob man nun die Rollengröße 230 mag oder nicht: Die Firma Hudora gehört(e) zu den wenigen Firmen, die ihre Roller nicht nur marketingtechnisch "Adult Scooter" nannten, sondern auch wirklich Roller entwickelte, die von großen Menschen aufrecht stehend gefahren werden können!
Dafür muss nämlich, auch abhängig von der Trittbretthöhe, eine Lenkerhöhe von mindestens 105 cm vorhanden sein. Besser sind Höhen von an die 110 cm.

Hudora BW 230 Style


Eine andere Firma aus Deutschland ist die Firma fun4u, die von einem US-Veteranen gegründet wurde und neben Scootern für Kinder und Stuntfahrer auch Roller für Erwachsene entwickelte, die mit der Zeit recht schnittig wurden und über stabile und hohe Lenker verfügten. 

In den USA gibt es selbstredend auch viele Scooterhersteller. Zu nennen wären hier die Firmen Razor und Fuzion, es gibt aber noch viele andere.
In den USA entwickelten sich die Scooter zwar ähnlich, aber nicht ganz gleich im Vergleich zu Europa.
US-Scooter zeigten später eine Tendenz zu größeren Reifen und höheren Lenkern. Außerdem sind sie oft einfacher, dafür aber sportlicher konstruiert.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Firma Razor. Sie stellte lange Zeit Roller für Jugendliche und für Rollsportler her. Erst spät entwickelte man Typen wie den Razor A5 Lux, der recht leicht und schnittig konstruiert ist und über 200er-Rollen verfügt (für US-Verhältnisse groß!), aber nicht über einen für große Menschen ausreichenden Lenker. Dafür gibt es die Lenkerausführung auch in breit, wobei die hineingesteckten Lenkergriffe aber ziemlich wackeln und man nachbessern muss.
Der Werkstoff des A5 ist auch Flugaluminium und die Kugellager gelten im Firmenvergleich als relativ gut, können aber gegen noch bessere ausgetauscht werden.
Das Bodenblech ist recht tief, was ein Vorteil gegenüber der 205er-Reihe von Hudora darstellt. Die Firma Razor legt außerdem Wert darauf, dass der Roller von Profisportlern entwickelt worden ist. Allerdings ist das hintere Schutzblech zu kurz, um effizient Spritzwasser von den Hosenbeinen abhalten zu können.
Die Fuzion Cityglide ist ähnlich wie der Razor konstruiert. Sein Bodenblech ist aber nicht ganz so tief und seine Kugellager angeblich nicht ganz so leichtgängig.
Ein deutlicherer Unterschied (abgesehen von der Farbwahl) zeigt sich aber beim Lenker: Die Lenkstange ist durchgezogen (keine einzuhängenden Griffe) und festgeschraubt!


PREIS"LAGE"

Viele Standardscooter bewegen sich preislich im Rahmen von 50 bis 100 €. Bei einem Kaufpreis von 50 € muss man aufpassen, weil meistens Billigteile verbaut sind, die schnell Ärger geben können. Auch ist die Gesamtverarbeitung meist nicht so gut. Es gibt aber auch positive Ausnahmen für 50 €. Bei Rollern gegen 100 € lässt sich aber einiges auf dem Markt erwarten.
Es gibt aber auch Spezialanfertigungen, die preislich deutlich darüber hinausreichen. Schon die Micro-Scooter aus der Schweiz sind als solide, aber nicht gerade als günstig bekannt. Oxelo-Scooter ist ebenfalls teuer. Edle Modelle von Xootr können sogar die 200 €-Marke knacken.


ROLLER MIT MEHR ALS 2 ROLLEN

Mit der Zeit wird immer weiter experimentiert. Man fragte sich, ob Scooter immer nur 2 Rollen haben sollten und experimentierte mit 3 oder 4 Rollen.
Im Prinzip gab es solche Ansätze schon bei frühen Rollerformen. Beispielsweise schnallte man Rollschuhe unter ein Chassis aus Holz oder Metall.
Nun wollte man aber etwas eleganter vorgehen.
Roller mit 3 Rollen sahen am Boden oft einem Skateboard ähnlich. Man nennt sie auch Kickboards. Der Boden ist oft aus flexiblem Holz gefertigt und reagiert auf Gewichtsverlagerung, mit der der Roller gelenkt werden kann. Der Lenker wurde an der Spitze oft zu einem "Gangschaltungsknopf" vereinfacht, kann aber auch die Form eines herkömmlichen Lenkers haben.
Kickboards gibt es z. B. von der etablierten Firma Micro. Auch von K2 sind schon rassige Modelle auf den Markt gekommen. Hudora versuchte sich auch mit einem Kickboard (144 Flex), bei dem aber die Vorderrollen zu V-förmig angeordnet sind und dessen Lenkstange zu wenig Vorspannung nach vorne enthält (beim Aufsteigen und Lenken wird die Lenkstange automatisch nach hinten gedrückt).
VORSICHT: Kickboards sind zwar leichter und weniger wuchtig als Zweiradscooter, können aber aufgrund der "Kipplenkung" nicht so präzise gelenkt werden, was insbesondere bei der Fahrt bergab zu schweren Unfallverletzungen führen kann!

Entsprechend kann man Roller auch mit 4 Rollen herstellen.


MOTORISIERUNG

Eine neuere Entwicklung stellt die Motorisierung der Roller dar. Natürlich ist diese Idee nicht komplett neu, aber in den Jahren nach der Jahrtausendwende wurden immer bessere Elektromotoren entwickelt. E-Motoren hatten zunächst das Problem der geringeren Leistung, das aber verbessert werden konnte. Schwerer wog die mangelnde Kapazität der Akkumulatoren und die lange Ladezeit im Vergleich zu schnell betankbaren Benzinmotoren. Dafür sind E-Motoren emissionsarm, auch wenn sie trotz anderslautender Gerüchte nicht perfekt umweltfreundlich sind.
Angesichts der Weiterentwicklung der E-Motor-Technologie für Automobile und straßentaugliche Zweiräder ab 2000 und besonders nach 2010 fühlten sich auch die Konstrukteure der "kleineren Brüder" aufgerufen, e-motorisierte Modelle anzubieten.
Pioniere waren hier Firmen wie Razor.



Freitag, 4. November 2016

DAS LSR-PROJEKT VON BERND A. LASKA

Das LSR-Projekt ist ein philosophisches und "ideenhistorisches" Projekt von Bernd A. Laska, dessen drei Buchstaben für die Lieblingsphilosophen des Projektinitiatoren stehen. Es geht um (Julien Offray de) LaMattrie, (Max) Stirner und (Wilhelm) Reich.

Das Projekt wurde schon 1985 ins Leben gerufen, ist aber vielen Internetnutzern erst seit den 90er-Jahren bekannt. Es gehörte quasi zur Pionierzeit des WWW.
Bernd Laska gründete aber mit dem Projekt auch den LSR-Verlag. Dieser Verlag publizierte nicht nur bekannte Texte der genannten Autoren. Von LaMettries deutscher Werkausgabe wurden viele Erstübersetzungen geliefert und von Stirner, dem angeblichen "vir unius libri" (Mann eines [einzigen] Buches) wurden viele kleinere Schriften (Parerga, Kritiken, Repliken) herausgegeben. Es folgte die Schriftenreihe Stirner-Studien.

Bernd A. Laska ist ein 1943 in Berlin geborener Ingenieur, der 1969 seinen Diplom erlangte. Neben verschiedenen Arbeiten und Reisen begann er, auch über nicht-technische Sachverhalte zu schreiben.

Über Wilhelm Reich hatte Laska schon seit Mitte der 70er-Jahre publiziert. 1975 erschienen die Wilhelm-Reich-Blätter.
Laska mochte den Autor Wilhelm Reich, sah aber seine Orgon-Theorie kritisch und störte sich an der Rezeption in der damaligen linken und Esoterik-Szene. Laska sieht in Reich einen aufklärerischen Antipoden zu Freud. Auch sieht er die Psychoanalytiker bzw. Tiefenpsychologen in gewisser Hinsicht als Philosophen, obwohl viele Menschen das anders sehen.
Reich gehörte wie z. B. auch Erich Fromm und Herbert Marcuse zu den Tiefenpsychologen, die die Ideen Freuds mit denen von Karl Marx kombinieren wollten, was dann als "Freudomarxismus" in die Ideengeschichte einging und besonders in der 68er-Bewegung neu rezipiert wurde.


In den 70ern veränderten sich die Rezeptionen von Freud und Marx deutlich. Jacques Lacan befasste sich mit einer neuen Lesart Freuds und Louis Althusser wollte Marx neu lesen. Er untersuchte Marxens Werk auf tiefere Strukturen, auch wenn er sich selber nicht gerne in den Strukturalismus einordnen ließ, und glaubte, einen "epistemologischen Bruch" (vgl. Gaston Bachelard; E. = Erkenntnistheorie) in seinem Werk entdecken zu können. Darin wurde aber aber von anderen Forschern wie Raymond Aron kritisiert.

Laska sah durch solche 'Modeentwicklungen' zu einer postmodernen Unübersichtlichkeit (vgl. Habermas) den ursprünglichen aufklärerischen Impetus der Denker in Gefahr. Um eine solche "Verdrängung" zu verhindern, publizierte er zunächst Werke wie auch seine Sichtweise zu Reich, dann Stirner und dann LaMettrie. Der Name des dann entstehenden Projektes ist aber umgekehrt, weil chronologisch geordnet (Akronym).
Laska charakterisierte sein Projekt mit Bedacht als "paraphilosophisch" und als "nicht in der Zeit, aber an der Zeit". 

Die erwähnten Denker wurden aber nicht erst mit dem Abebben der Popularität des Freudomarxismus verdrängt, sondern auch jeweils in ihrer Zeit durch ihre Zeitgenossen. LaMettrie galt z. B. lange als "Stiefkind der Aufklärung" und wurde von Philosophen wie Voltaire gerne verspottet. Beide flohen interessanterweise aus ihrem Land nach Preußen zu Friedrich II. Doch waren diese Denker "Parias des Geistes", wie Laska es formulierte? 


Für Laska kamen noch weitere Sekundärverdrängungen hinzu, nämlich dass die Ächtung der Autoren selber übergangen worden sei. Folgerichtig werden bei Laska auch die ähnlichen Rezeptionsmuster als "Re(pulsions- und De)zeptionsgeschichte" bezeichnet.

Das LSR-Projekt war bislang weitgehend außerakademisch wirksam. Kritiken vielen positiv und negativ aus. Sie bezogen sich aber v. a. auf Einzelwerke und nicht auf die Gesamtintention, eine "paralysierte Aufklärung" zu reanimieren! 


QUELLEN

Wikipedia
Das LSR-Projekt (www.lsr-projekt.de)