Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Donnerstag, 22. Dezember 2016

VIRGINIA "GINNY" GOOD (ENGLISH)

→ Sandra Good (Sister)
→ Manson Family (German)



Virginia "Ginny" Dixon Good is a US-American political activist, psychologist and cultural icon of the Hippie movement.

Virginia Good was born in March 5th, 1941. She was second of three sisters.
Her older sister was Deborah Good, her younger sister Sandra "Sandy" Good. Sandra was famous for her connections to the Manson Family and Charles Manson himself. 


Little Ginny (www.youtube.com; Gerard Jones)
Virginia Good came from a well-off but internally broken family of bankers.
She visited Point Loma High School und finished in 1959.
Family life of the sisters was overshadowed by the early separation of their parents. The father of them was a banker and had a very quiet personality. He left the family when Virginia was five (about 1946, there are different sources). The mother had a tendency towards neurotic appearance and liked to cara much more for political speeches than the education of their children. The education then was left to the Latin-American nanny.

Jill Clayburgh (Hanna K, Shy People, Ally McBeal, Nip/Tuc) 
Virginia Good applied to be very intelligent, but also very volatile and erratic. Later she had to go to psychiatric treatment for this. This volatile lifestyle could be seen through the many educational institutions, varying relationships and consumption of alcohol and drugs. Good at first went to Sarah Lawrence College for some time, where she met Jill Clayburgh and then to San Francisco State College. There she visited seminars about psychology, but only irregularly. She could only made her exam after the lawyers of her father put pressure on the college.
-
Virginia Good was considered intelligent but very leapfrog. Later she had to go to psychiatric treatment. This uneasy life was also reflected in changing training places, changing relationships and the consumption of alcohol and drugs. Good first attended Sarah Lawrence College, where she knew Jill Clayburgh and then the San Francisco State College. There, too, she did not attend events on psychology irregularly, and was only able to get her degree after her father's lawyers had put pressure on her. Virginia Good was interested, however, in seismography for the subcultures that arose in California in the 1960s, which then led to a hippie movement with worldwide effects.

Strike at SF State in 1968

Most of the information about her life comes from the biographical novel "Ginny Good. (A Mostly True Story)" by her temporary companion, Gerard Jones. He also claims that she was one of the first people to be called "hippie." Also interesting are reports of their recurring moods - particularly during the Christmas season - which he traced back to the separation from their father at the same time of the year. He also reports that one of her early relationships ended when she stole a construction vehicle, was raped by a policeman, and then abandoned by her friend when he heard of the rape.

In addition to his own notes and reminiscences, Gerard Jones also refers to the university newspaper "The Gater" of the San Francisco State College where she was mentioned in text and pictures. A photo of Virginia from highschool days is now circulating in the Internet.

MatrixFillmore 2011 on GoogleMaps


Virginia Good was also known to meet with bands, some of whom later became very famous. These included The Charlatans and Jefferson Airplane. Many appeared in the then pizzalades The Matrix, which was later transformed into a music club. Virginia Good also had contacts with Samuel L. Lewis, who was known as "Sufi Sam," Dr. Henry Bieler, who had a healthy diet and influenced the hippie movement, Hank Harrison, the manager of The Warlocks / The Grateful Dead and Founder of LSD-Rescue, to whose now famous daughter Courtney Love she watched and Ron Silverstein.

Virginia Good's sister, Sandra Good, took a more radical approach to the currents of the time: she joined the Manson Family, committed crimes, and went to jail for about a decade in the mid-seventies for murders of alleged environmental polluters. In the scene of San Francisco, Ginny Good often reported on the adventures of her sister Sandy. The Manson Family was initially considered an interesting counterculture project until it became clear that the group was responsible for numerous murders. To this day, however, it exerts a great influence.




Sandra "Sandy" Good on Garbage Run for Manson Gang/Family (center)

But Virginia Good did not manage to direct her talents and influence on people in order. Again and again her relationships ended in chaos and she had to go to treatment because of mood fluctuations, alcohol and drug abuse. At least, like her sister, she received financial support from her father.
In such chaos, her changing relationship with Gerard Jones, the later author of her biography, ended. For this reason, her CV from the mid-1970s is not so well known to us.

In any case, her life ended tragically: in 1982, Virginia Good died of an overdose of alcohol and tablets. The author Gerard Jones said that she often played with her life suicidally, but that death was more likely to have been an accident.

former page on Ginny Good at PLHS
(with comment by Tom Mason)
-

Sources/Literature:
Anarchopedia
Gerard Jones: Ginny Good. A Mostly True Story (2004)
www.eviliz.com (In addition to the published material, the author has more than one thing, which has been influenced by our good relations with her.)

Ginny Good (Highschool Yearbooks; www.eviliz.com)

 
Ginny Good (Highschool Yearbook; www.eviliz.com)


ISLAMISCHER TERRORISMUS IN DEUTSCHLAND UND EUROPA

[Wir haben in unseren Blogs neben allgemeinhistorischen Themen auch politischen Extremismus und Kriminalität abgehandelt. Auf den religiösen Extremismus sind wir bislang noch kaum eingegangen und wollen das sukzessive nachholen.]


Schwarzes Banner


Der Begriff islamischer Terrorismus bezeichnet Terrorismus, der - zu Recht oder nicht - im Namen des Islam ausgeübt wird.

Schon der Begriff ist umstritten. Einige Analysten verwenden den Begriff "islamistisch", um zu zeigen, dass es sich nicht um den Islam selber, sondern eine besonders extreme Ideologie und radikale Auslegung handelt. Andere lehnen das ab.
Auch der Begriff Terrorismus ist umstritten. Für viele Beobachter ist Terror oder Terrorismus nicht ein Selbstzweck oder eine Ideologie ihrer selbst willen, sondern ein Mittel zum Zweck.
Wie dem auch sei, wir haben hier auch auf sprachliche Konventionen geachtet und nicht ein völlig neues Begriffskonzept entwickelt. Man kann sich z. B. auch fragen, ob Marxisten immer im Sinne von Karl Marx handeln.
Einige Kritiker stören sich auch an der extrem dämonisierenden Verwendung des Begriffes "Terrorismus". Das muss nicht heißen, dass sie ihn gut finden. Aber für viele ist dieser Begriff auch eine Bewusstseinsmanipulation von Staaten, die selber mit ihrem kriegerischen Ränkespiel meistens - bisher mit Ausnahme der Anschläge des 11. Septembers 2001 - viel mehr Menschenleben opfern als es Terroristen tun. Und die dazu den Terrorismus oft auch noch instrumentalisieren.

Islamische Terroristen berufen sich in ihren Rechtfertigungen ihrer Aktionen auf den Islam, den Koran und die Sunna, die Gemeinschaft der Gläubigen, in unterschiedlichen Auslegungen. Diese kann sunnitisch, schiitisch oder sonstwie geartet sein. 

Man darf auch nicht vergessen, dass der islamische Terrorismus (wie bereits angedeutet) auch von staatlicher Seite instrumentalisiert wurde und wird. Das ist vergleichbar mit der von der britischen Krone gestützten Piraterie ("Seeterrorismus") gegen die spanischen Flotten durch Francis Drake. Das galt allerdings nur so lange, wie es der britischen Krone zu Passe kam, dann wurden die Piraten aufgefordert, ihre Aktionen einzustellen und bei Zuwiderhandlungen wurden sie hingerichtet.
Der islamische Terrorismus wurde ebenso ausgenutzt, und zwar durch verschiedene Mächte. Das Britische Empire hat den Aufruf zum "Dschihad" genutzt, um das mit den Mittelmächten (Deutsches Reich, Österreich-Ungarn und Verbündete) verbündete Osmanische Reich durch das Aufwiegeln der Araber zu schwächen. Das Deutsche Reich versuchte, wenn auch weniger erfolgreich, das Britische Empire durch einen Aufstand seiner muslimischen Untertanen zu Fragmentieren. Später wurde das Aufwiegeln zum Dschihad eingesetzt, um entweder säkulare Nationalisten oder Kommunisten zu schwächen.
Am Beispiel des Iran sieht man gut, wie die USA auf Ansprache durch Großbritannien nicht nur den Schah, sondern auch islamische Gruppen gegen Mossadegh eingesetzt haben. Später wurde aber dieser "Zauberlehrling" zu selbstständig, hängte sich an eine im Kern linke Rebellion dran und stürzte den Schah gegen Ende der 70er Jahre, um selbst die Macht zu erlangen.
Noch größer waren die Auswirkungen in Afghanistan. Dort unterstützten die USA radikalislamische Gruppen, um die Sowjetunion und ihre sozialistischen afghanischen Verbündeten zu schwächen. Möglicherweise war Afghanistan eine den Sowjets von Anfang an gestellte Falle, wie Aussagen Zbigniew Brzezinskis andeuten. Darüber wird aber noch gestritten. Auf jeden Fall wurde auch hier der Zauberlehrling zu eigenwillig und wandte sich gegen seinen ehemaligen Förderer. Insbesondere mit dem Golfkrieg von 1991, der Stationierung von US-Soldaten in Saudi-Arabien und insgesamt mit der US-amerikanischen Machtausdehnung nach dem Kalten Krieg war für islamische Hardliner das Maß voll. Insbesondere Osama Bin Laden sann auf Rache und plante Anschläge, z. B. gegen US-Kriegsschiffe. Der Großschlag sollte aber mit den Angriffen auf das World Trade Center am 11.09.2001 erfolgen.

Obwohl die dem islamischen Terrorismus zugrundeliegenden Ideologeme also nicht neu sind, ist die "moderne" Eskalation terroristischer Anschläge erst im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert zu beobachten. Mit Beginn des 21. Jahrhunderts - nach christlicher Zeitrechnung (!) - "gelang" islamischen Terroristen der bis dahin wahrscheinlich schwerste terroristische Anschlag überhaupt: Der Anschlag auf das World Trade Center in New York in den USA mit über 3000 Toten. Strukturell ist dieser Anschlag auch deshalb so aussagekräftig, als dass er mit seiner hohen Verlustzahl die Grenze zwischen Kriegsopfern und Terrorismusopfern verwischt. Normalerweise ist die Zahl der Opfer von Terroranschlägen - so grausam sie auch sein mögen - nämlich deutlich unter der Opferzahl von Kriegen.



Man sollte neben diesen begriffstheoretischen Vorüberlegungen zum Islamischen Terrorismus auch die empirischen Vorkommnisse aufzählen.


2016

24.07. - Ein IS-Sympathisant sprengt sich vor dem Haupteingang eines Musikfestivals in Ansbach in die Luft. Dabei werden 15 Personen verletzt.

18.07. - Ein IS-Sympathisant attackiert in einem Zug bei Würzburg vier Personen mit einer Axt und wurde bei einem Polizeieinsatz erschossen.

02.06. - In Brandenburg, NRW und Baden-Württemberg werden drei Syrer festgenommen. Sie sollten offenbar im Auftrag des sogenannten Islamischen Staates (IS) einen Terroranschlag in der Düsseldorfer Altstadt begehen.

16.04. - Zwei jugendliche Salafisten zünden eine Bombe in einem Essener Sikh-Tempel und verletzten dabei drei Menschen. Nach Erkenntnissen der Ermittler handelt es sich bei den beiden Tätern um Sympathisanten der Terrororganisation Islamischer Staat (IS).

26.02. - Eine 16-jährige attackierte einen Polizisten während einer Personenkontrolle am Hauptbahnhof in Hannover mit einem Gemüsemesser am Hals und verletzte ihn damit schwer.

04.02. - Bei bundesweiten Razzien wurden zwei algerische Männer und eine Frau aus der Islamistenszene festgenommen. Von Berlin aus wollten sie Attentate vorbereiten. Der Hauptverdächtige hielt sich nach Polizeiangaben in einem Erstaufnahmeauflager für Flüchtlinge in Attendorn auf und wurde dort festgenommen. Er wird wegen Zugehörigkeit zur Terrorgruppe ISIS auch von algerischen Behörden gesucht und soll vom IS militärisch ausgebildet worden sein.


2015

31.12.2015 - In der Silvesternacht wurde der Münchener Hauptbahnhof, der zweitgrößte Bahnhof Deutschlands, sowie der Bahnhof München-Pasing nach einer Warnung vor koordinierten islamistischen Bombenanschlägen geräumt. Die Ermittlungen haben bislang keine konkreten Ergebnisse gebracht.
 
17.11.2015 - Vier Tage nach den Pariser Anschläge im November wurde das Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen die Niederlande in Hannover nach Hinweisen auf einen geplanten islamistischen Terroranschlag kurz vor dem Anpfiff abgesagt. Die Suche nach den potentiellen Attentätern ist bislang erfolglos geblieben.

17.09.2015 - Die Berliner Polizei erschoss den irakischen Islamisten Rafik K., nachdem dieser auf der Straße eine Polizistin mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt hatte.

Ende April - Die Polizei verhaftete im Vorfeld des bekannten Straßenrennens Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt ein salafistisches Ehepaar türkischer Herkunft, das es der Vorbereitung eines Terroranschlags verdächtigte. Das Radrennen wurde anschließend aus Sicherheitsgründen abgesagt. Gegen den männlichen Verdächtigen erhob die Frankfurter Staatsanwaltschaft Anklage wegen Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags; allerdings ist bislang unklar, welches Anschlagsziel der Mann ins Auge gefasst hatte.

28.02.2015 - Nach einer Terrorwarnung kam es zu einem Großeinsatz der Bremer Polizei. Im Visier waren Salafisten. Das Islamische Kulturzentrum Bremen wurde durchsucht, in der Innenstadt patrouillierten mit Maschinenpistolen bewaffnete Polizisten. Präventiv wurden auch die Schutzmaßnahmen für die Jüdische Gemeinde erhöht.

15.02.2015 - Am 15. Februar 2015 wurde der Braunschweiger Karneval, mit über 250.000 Jecken der größte Karnevalsumzug Norddeutschlands, von der Polizei wegen "einer konkreten Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund" abgesagt.

18.01.2015 verbot die Polizei Dresden wegen einer „konkreten“ islamistischen Terrorgefahr eine für den Folgetag geplante PEGIDA-Demonstration. Die Entscheidung, die in das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit eingriff, stieß anschließend auf Kritik in der Politik; Regierungskreise äußerten die Vermutung, die Terrorbedrohung gegen die – steigenden Zulauf verzeichnende – PEGIDA-Bewegung sei von sächsischen Stellen „hochgejazzt“ worden.


2014

August 2014 - Der Islamist Philip Bergner (Abu Usama al-Almani ) aus Dinslaken und Angehöriger der sogenannten "Lohberger Brigade", sprengt sich in Ali Rash im Nordirak mit 5 Tonnen Sprengstoff in die Luft und tötete damit 20 Menschen.
Bergner war bereits im Dezember 2013 medial bekannt geworden, als er per Videobotschaft zum Heiligen Krieg aufgerufen hatte.  
Die Lohberger Brigade war eine deutsche Einheit, in der Philip Bergner und Mustafa Kalayci eine führende Rolle spielten. Kalayci soll bei Kämpfen in Kobani getötet worden sein. Die Gruppe ist benannt nach Lohberge bei Dinslaken. 
Zu ihr gehören ungefähr 13 Männer, mit Umfeld wahrscheinlich noch mehr. Mindestens einer von ihnen soll auch gute Kontakte zu Abdelhamid Abaaoud, einem Organisator der Attentate von Paris, gehabt haben.  
Ein Cousin Bergners, Nils D. (Abu Ibrahim), wurde später für sein Engagement in Deutschland vor Gericht gestellt. Also Schüler hingen beide, die aus ungeordneten Familienverhältnissen kommen, auf örtlichen Spielplätzen ab und wurden später kriminell. Um wieder eine Struktur im Leben zu bekommen, begeisterten sich beide für den radikal ausgelegten Islam, die Predigten Pierre Vogels und gingen in das nahegelegene "Institut für Bildung". Dort trafen sie auf Mustafa Kalayci. 
Irgendwann beschloss die sich bildende Gruppe, nach Aleppo in Syrien zu gehen. Dort waren sie zunächst als Bodyguard des Emirs eingeteilt und kämpften dann an der Front und dienten in einer Einheit, die auf Jagd nach Abtrünnigen ging. 
Neben Feindberührung erfährt die Gruppe aber auch innere Machtkämpfe. Dabei werden mehrere Emire abgesetzt oder sogar hingerichtet. 
Zum Treueschwur auf den IS kam es bei der Ausrufung des Kalifats im Juni 2014. Einige der Lohberger wurden auch Gefängniswerter in der Stadt Manbidsch. In diesem Gefängnis wurde auch schwer gefoltert. Es kam in der Stadt selbst zu Exekutionen mit Schusswaffen und Schwert.  
Das genaue Bewegungsprofil der Gruppenmitglieder konnte nicht rekonstruiert werden. Man geht aber davon aus, dass Teile der Gruppe auch im Irak gekämpft haben, wo schließlich auch der Autoanschlag stattfand. 

Möglicherweise ist Bergner sogar zwischendurch in seine Heimat zurückgekehrt.

 

Im September desselben Jahres sprengte sich der Islamist Ahmet C. aus Ennepetal in Bagdad in die Luft und tötete damit 54 Menschen.


2013

März 2013 - Die Polizei in NRW verhinderte ein Attentat auf den Parteivorsitzenden von Pro NRW, Markus Beisicht. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof  erhob in diesem Zusammenhang Anklage gegen Marco G. und weitere Salafisten. Im Oktober 2013 zog der Tod des Salafisten und ehemaligen Fußball-Jugendnationalspielers Burak Karan in Syrien mediale Aufmerksamkeit auf sich.


2012

Dezember 2012 - Im Dezember kam es zu einem versuchten Bombenanschlag am Bonner Hauptbahnhof, für den der deutsche Konvertit Marco G. aus der hiesigen Salafisten-Szene verdächtigt wird.

Am 5. Mai 2012 kam es am Rande einer Demonstration der Partei Pro NRW in Bonn zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei denen mehrere Hundert Salafisten auf die Demonstranten losgingen, so dass diese von der Polizei geschützt werden mussten. Dabei wurden 29 Beamte verletzt, zwei davon erlitten durch Messerstiche schwere Verletzungen.


2011 

April 2011 - Im April 2011 wurden die vier Mitglieder der Düsseldorfer Zelle verhaftet, die laut Anklage einen Sprengstoffanschlag auf eine große Menschenmenge vorbereiteten.

02.03. 2011 - Der islamistische Kosovo-Albaner Arid Uka erschoss am 2. März zwei US-Soldaten und verletzte zwei weitere schwer, die sich auf dem Weg nach Afghanistan befanden.

 
2010

Vermutlich im April 2010 kam der Islamist Eric Breininger in der Nähe von Mir Ali, im von Pakistan verwalteten Stammesgebiet, bei Gefechten ums Leben.


2008

September 2008 - Ein Mordanschlag dreier Minderjähriger auf eine Kölner Polizeistreife misslang, die in einen Hinterhalt gelockt worden war. Sie gaben an, Waffen erbeuten zu wollen, um in einen heiligen Krieg zu ziehen und Amerikaner töten zu wollen. Zwei von ihnen reisten im Frühjahr 2013 nach Syrien aus.


2007

2007 wurde die Sauerland-Gruppe, eine vierköpfige Terrorzelle der Islamischen Dschihad-Union aus deutschen Konvertiten und Deutschtürken, ausgehoben. Die Gruppe hatte den Einsatz von Autobomben gegen amerikanische Militäreinrichtungen und zivile Ziele auf deutschem Boden geplant.


2006

Im Juli 2006 schlug ein Bombenanschlag von libanesischen Islamisten auf zwei Nahverkehrszüge in Westdeutschland fehl.



2001

Drei der vier Selbstmordpiloten der Anschläge vom 11. September 2001 hatten zuvor eine Terrorzelle in Hamburg geformt, wo sie die Anschläge vorbereiteten und regelmäßig gemeinsam die Al-Quds-Moschee besuchten.


QUELLEN

Wikipedia
-
Laqueur, Walter (Diverse Werke über Terrorismus)

www.rp-online.de
www.taz.de





Sonntag, 18. Dezember 2016

SYMBIONESE LIBERATION ARMY (ENGLISH - E-TRANSLATION)




The Symbionese Liberation Army (SLA) was a social-utopian guerilla group in the US, a terrorist organization that emerged as a result of the political unrest of the 1960s and carried out attacks, bank robberies and abductions in the 1970s.The ideology of the SLA was strongly leftist and mixed influences of socialism, socialism, Maoism and the Robin Hood story.The SLA was founded by white, leftist activists in San Francisco in 1971 and led by the black activist Donald DeFreeze since '72. The group had other members such as William Wolfe and the Harris couple, as well as many such groups at that time, an extended sympathy surrounding, which helped them logistically and motivationally.The logo of the SLA was a seven-headed Cobra, which should embody the seven principles of Kwanzaa.Famous was the Symbionese Liberation Army especially by the abduction of Patricia "Patty" Hearst, a rich publisher of the Hearst clan. After a while, Patty Hearst even joined the group, which led to speculation whether she was either genuinely self-radical or was brainwashed after the kidnapping.


The founding of the groupThe group was formed from programs on prison visits in the late 1960s against the backdrop of internal unrest in the country and the ideas of the New Left. Active groups were, for example, Venceremos and the Black Cultural Association. In the Soledad prison, the group was amalgamated. A decisive role in the formation of the group, however, also played joint cinema visits of socially critical films.There were at that time, in the radical milieu, various ideas of an armed struggle against real or perceived injustices. The Kuban revolution, the Tupamaro city guerilla in Uruguay, and the ideas and deeds of Mao Tse-tung served as role models.The group formed believed that many, if not all, black prisoners who were disproportionately sitting in US prisons were political prisoners. To counteract this, a coalition of left-wing students and prisoners was to be established.Early activists of the group were Patricia Michelle "Mizmoon" Soltysik and Willie Lawton "Kahjoh / Cujo" Wolfe, Russell Little and Robyn Sue Steiner, Nancy Lingperry, Joe Remiro, Angela Atwood, Gary Atwood, Thero Wheeler, Camilla Hall and Mary Alice Siem.The breakthrough for the formation of the group, however, was the flight of Donald De Freeze, a black prisoner of Soledad State Prison, who was imprisoned for robbing a prostitute. Originally, De Freeze was not a radical, but a regular working citizen, but he felt financially excluded from the wealthy society and then pursued criminal business. His flight was on March 5, 1973. Freeze called himself "(General Field Marshal) Cinque" after the leader of a slaves revolt in the 19th century. De Freeze was possibly around 1967 until 1969 a police officer.DeFreeze had already been able to make contact with the Black Cultural Association (member) and then Venceremos through his stay at the California Medical Facility (Vacaville). Now he sought refuge in a San Francisco Bay Area, known as the "Peking House." He first lived with Willie Wolfe and Russel Little, then moved to Patricia Michelle Soltysik. Both became a couple and set about planning a "Symbionese Nation".This phase lasted from the escape of Freeze in March to the late summer of 1973. An early shelter was a house in Concord (in the Contra Costa County) in the Bay Area. For non-local people, the Bay Area is a huge metropolitan area around San Francisco Bay with cities like San Jose, San Francisco and Oakland. This region is not only economically strong, but also contains some refugees for sociocultural avant-garde.First actions: The murder of Marcus FosterWith one of her first actions, the newly founded group lost the same political capital.On 6 November 1973, two members of the SLA replaced the school officials Marcus Foster (a black man) and wounded his deputy Robert Blackburn hard. The milled balls were prepared with a cyanide compound.The main allegation of the SLA was that Marcus Foster wanted to introduce modern school passes in the schools of Oakland. He was therefore considered a "fascist".In fact, Foster had even been skeptical about new evisceration techniques and had opted for a moderate solution. From a later point of view, such concerns appear ridiculous anyway.So the SLA was already shooting in its own leg.For a long time it was unclear who committed the murder of Foster.

On 10 January 1974, Joseph Remiro and Russell Little were arrested and charged with the murder of Marcus Foster. Both of them were unlucky or lucky enough to be in a traffic control with "hot material". Fortunately, in that they were thus preserved before the following events.First, both men were also sentenced and each received a lifetime imprisonment. In June 1981, however, Little's sentence was lifted by the California Court of Appeal, and later he was released in a re-entry trial in Monterey County. On the other hand, Joseph Remiro was imprisoned with his life imprisonment in the state prison of San Quentin.According to Little, "Mizmoon" Soltysik at Foster has triggered the trigger, in the badly injured Blackburn DeFreeze took over, after Nancy Ling Perry the nerves failed.The abduction of Patty HearstThe SLA was internationally known on February 4, 1974, by the kidnapping of Patty Hearst, the then 19-year-old Enkeltochter of the publisher William Randolph Hearst and daughter of the billionaire Randolph Apperson Hearst. Hearst was abducted at her university and it soon became clear that she had been spied in the run-up by left-wing fellow students and university staff. Emily Harris probably played an important role.Together with their kidnapping, an aid program of $ 6 million to feed hungry populations in the US should be enforced. In captivity, however, Patty Hearst made a change. She was initially imprisoned, then beloved of a group member, and finally a member of the grouping and participated in raids (eg Hibernia Bank).To this day, it is unclear whether it was a conviction because of a direct threat, a victim of Stockholm syndrome, or whether the kidnapping was even feigned.The other side in the later court process even commissioned detectives to investigate Hearst's past life and wanted to find information about tensions with the parental home and contacts with radical activists.



Money procurement, relocation and encirclementHowever, the abduction of the famous publishing houses remained not the only action in this phase of the group. With Hearst the SLA even ran to a regular "high performance".On the morning of April 15, 1974, the group, including Hearst, overcame the Hibernia Bank in San Francisco. The action was shot at two people. The group captured $ 10,000. Famous were the recordings of a surveillance camera, showing how Hearst participated in the attack.To this day, he is excited about how "voluntary" Hearst's involvement in this attack was. In interviews and in her autobiography she herself gave an internal support to the group. The opposite side, however, pointed out their decided appearance during the attack. In addition, SLA members later declared that they could easily escape the road along the road before the attack.But the group faced a "structural problem". It was located in the San Francisco Bay Area, where there were quite a few political activists who were close to the views of the SLA. But by the assassination of Marcus Foster, the group lost much sympathy.That is why they decided to transfer the conspiratorial base from San Francisco to Los Angeles, to an area that Donald DeFreeze already knew from before.This relocation, which had good reasons as stated, also led to important disadvantages. Los Angeles was not so good, and the recruitment of sympathizers was by no means better.The authorities succeeded in pushing the group more and more into the defensive and stepping up their hiding places more and more. In May, the hiding place where the leaders of the group were located were found.The group's failure was a purchase from William "Teko" and Emily "Yolanda" Harris at the Mel's Sporting Goods Store in Inglewood, May 16, Teko came up with the bad idea of ​​stealing something from shopping. This caused him to be caught and a security man could hand him a handcuff. By the intervention of the waiting in a bus waiting for Patty Hearst, the warning shots, the two could flee however. But the bus was recognized and searched for. A short time later, the bus got even a penalty, after which the group knew they had to react. However, when retreating to a new conspiratorial hiding place, there were riots with the residents, so an anonymous informant (probably the family environment of the house owner) informed the police. This reacted immediately.


Showdown in May 1974The LAPD moved on 17 May 1974 under the command of Cpt. Mervin King with several hundred men regular police, SWAT, FBI, Highway Patrol and Fire Department to move around the house 1466 East 54th Street and then storm. The changeover and the attack, however, were quite futile: after an loudspeaker announcement, an old man and a boy came out of the house. The old man claimed that both of them were alone in the house, but the boy chattered the truth. This made the situation clear to the police. Long negotiations had not been planned.The fight was opened with the firing of tear gas grenades. This resulted in a large-scale wild shooting between the SLA and the police. After about 2 hours the house began to catch fire (by tear gas grenades?). Thereupon, three women left the house, one of them drunk, who later found out that they were not SLA members. The drunk wanted to be sober in the house. But then two other women came out of the house, both of whom were hit by bullets. In subsequent investigations, it was unclear whether they had been clear or still armed. The wild shooting went on for hours.The spectacle of this assault was further enhanced by the fact that it was accompanied by a nearly close-to-the-skin coverage of press, radio and television journalists. For the time, the first half of the seventies, this was still quite unusual. It was only a few years later that it became a matter of time to pursue fleeing perpetrators with press helicopters.The results of the shooting were fatal: The group's chief, Donald DeFreeze and five other members of the SLA were killed.In addition to the two women who left the house and were shot, many SLA members died through gunshots or fire. Many burned in a shack under the house. Donald DeFreeze may have committed suicide. The police had no fatal losses to complain about.The dead of the SLA were: Nancy Lingperry ("Fahizah"), Angela Atwood ("General Gelina"), Camilla Hall ("Gabi"), Willie Wolfe ("Kahjoh" or "Cujo"), Donald DeFreeze ("Cinque ") And Patricia Soltysik (" Mizmoon, "" Zoya ").From investigative reports, several thousand shots were fired from both sides. The police alone shot over 9,000 shots.The complete destruction of the group did not mean that yet. Patty Hearst was not in the surrounded house and there were many more members in retreats ready to fight. Some even pushed it. However, to this day, we are not quite sure about the identity of all members. The successor to Donald DeFreeze was William Harris, named Teko.


Enduring and final destruction of the groupThe hard-hit group decided to return to the San Francisco Bay Area under their new leader, William "Teko" Harris. Emily Harris was involved in the organization.There she could still hold until 1975. As a result of the brutal police action, the group even won new members: Wendy Yoshimura, Kathleen Soliah (later Sara Jane Olson), James Kilgore and Michael Bortin.At that time, the bank robbery fell to the Crocker National Bank in Carmichael (CA) at the end of April 1975, when a customer of the bank, Myrna Opsahl, died. The death guard remained unclear. With modern methods of investigation, however, the participants masked during the attack were identified after many years.On 18 September 1975, Patty Hearst was arrested and brought to justice alongside other SLA members, including her close friend Wendy Yoshimura. An activist, James Kilgore, could descend and escape to Africa. With some activists you are not sure if they belonged to the SLA or not. Patty Hearst's biography of 1982 gives some hints in this direction. In some cases, new indications were gained only after years.Legal reviewAs a result of the arrest of important SLA members and the breaking up of the group, several important processes took place. The most spectacular one, however, was against the "turned" Patty Hearst.The court did not acknowledge Patty Hearst's forbearance, and sentenced her to a prison sentence of 35 years in 1976! She was involved in several acts of the SLA including the attack on Hibernia Bank. This was initially a shock to the woman involved and her parents. In the course of time, however, the punishment was increasingly weakened. In an appeal process, the sentence was reduced to seven years. Then Patty Hearst was pardoned by US President Jimmy Carter after only 21 months and released from the California federal prison near San Francisco on February 1, More than 20 years later, in 2001, she even received a "Presidential Pardon" from President Bill Clinton. Critics, on the other hand, criticized Clinton's overly soft attitude, which had once been far left, against the radicals of the 1960s and 1970s, and on the other, the obvious successful influence of Hearst's rich father.As previously mentioned, Joseph Remiro and Russel Little had already been charged with and convicted of the murder of Marcus Foster. The judgment against Little, however, was repealed in 1981. Remiro was still in prison. Other possible participants were burnt up in the mass shooting in May 1974.In addition to the Foster murder and the '74-day attack on the Hibernia Bank, the' 75s attack on the Crocker National Bank made the investigators curious. For here it was not just about an armed bank robbery, but also - as in the case of Marcus Foster - for murder: Myrna Opsahl was shot in action, even if possibly unintentionally. The perpetrators were difficult to identify because of their masking.The legal reworking of the SLA deeds lasted altogether well into the 2000s. One reason for this was the fact that only slowly new results were obtained, as well as in the field of criminal technology, which has made considerable progress over the years.In 2003, the SLA had been forced to commit suicide because of second-degree murder. It was about William Harris, Emily Harris / Montague, Michael Bortin and Sara Jane Olson (formerly Kathleen Ann Soliah). The judge sentenced the accused to 6 to 8 years. Thus, another chapter of left-wing Marxist-Leninist-Maoist guerrillas from the time of Neuer Linker and Gegenkultur was completed. And this at a time when the war against (Islamic) terror was taking place and then escalated.It is also interesting that one of the group's volatile activists, James Kilgore, who had been working since 1975, had gone to Africa and had worked there with the help of violence in aid projects. Kilgore has even published under a false name (John Pape). In 2002, however, he was arrested in South Africa, handed over to the US and sentenced to several years' imprisonment. In 2009, James Kilgore was released.Only Joseph Remiro remained in custody (because of murder).Some minor penalties against SLA members are not listed here.


Philosophical evaluation of actionsFrom today's point of view, the motivation of former leftist and utopian activists seems incomprehensible and confused. Nevertheless, there were not a few such groups in the United States alone.Think of the Weathermen (Weather Underground), the Black Panther Party, the Manson Family, the Lyman Family and many other groups. But the link terrorism of this time was not a pure US phenomenon, but an international phenomenon. He appeared at least in Europe, North America and Asia. Here he was particularly strong in Japan and parts of India. Some Japanese left-wing terrorists even survived the longest.But even though many of these groups also relied on Mao and his cultural revolution, their ideas in many socialist countries had only a weak standing.In the 1960s, a new generation had grown up, who had no longer or no longer consciously experienced the Second World War. This generation grew in relative economic prosperity, which was often reproached, but it still had a generation of parents who had gone through hard times and had grown up with the old values. In some countries - such as Germany, Italy, Japan and their allies - this generation also supported dictatorships. In the US, however, it was mainly a question of the meaningfulness of the Vietnam War. It was also about general antiautoritarianism, an endangering of poverty and racial discrimination and an attitude towards a new emerging pop culture.These battles, which had already been carried out in the 1960s, escalated into the radicalism of the Left, with the end of the 1960s and the beginning of the 1970s. It was simply no longer believed that the old system could be reformed.In this milieu even strange revolutionary fantasies developed, which were always more and more strange. For example, it was thought to combine the guerrilla warfare in the country with a potential invasion of the Soviet Union or North China. In doing so, several million dead were taken into account. In some parts of the world, such as Cuba or African countries, a "red revolution" had been successful, and so they wanted to do it in the centers (center - periphery).Former SLA fighters also said openly that there was a revolutionary optimism, after it was thought to conquer the entire Southwest of the USA in 1975, and then, in 1976, the interior of America.Comparing these performances only with the "Förster-Fraktion" within the RAF: this wanted to build a liberated Soviet republic in the middle of the Black Forest!In practice, however, many of these ideas were already eroding in the 1970s, although some groups continued to struggle until the fall of the Soviet Union or even until the end of the 1990s. From the perspective of right-wing critics, such tendencies only weakened the countries concerned and have made other countries and cultures, like the Islamic ones, able to expand their power and whose internal structure is much less progressive than that of WASP America. However, it should not be forgotten that the official Great Britain and the USA also strengthened radical-religious groups in order to weaken other opponents with realpolitical methods, so that left-wing rebels under their own fell with V-men to motivate them to tougher actions Of the total population.
SOURCES AND LITERATUREWikipediaVarious reference works from paper

Die Chronik des 20. Jahrhunderts

-Hearst, Patty / Alvin Moscow: Every Secret Thing; 1982(Patty Hearst: Her Own Story)Krassner, Paul: The Parts Left out of the Patty Hearst TrialLaqueur, Walter: Terrorismus. Die globale Herausforderung; 1987-Neverland: The Rise and Fall of the Symbionese Liberation Army; 2004 (film)Guerilla: The Taking of Patty Hearst (film)(Www.pbs.org)




SYMBIONESE LIBERATION ARMY



Die Symbionese Liberation Army (SLA) war eine sozialutopische Guerillagruppe in den USA und damit aus Sicht des Staates eine terroristische Vereinigung, die als Folge der politischen Unruhen der 60er-Jahre entstand und in den 70er-Jahren Anschläge, Banküberfälle und Entführungen durchführte.

Die Ideologie der SLA war stark linksgerichtet und vermischte Einflüsse von Sozialismus, Sozialutopismus, Maoismus und der Robin-Hood-Erzählung.
Die SLA wurde 1971 von weißen, linken Aktivisten in San Francisco gegründet und seit '72 vom schwarzen Aktivisten Donald DeFreeze angeführt. Die Gruppe hatte noch weitere Mitglieder wie William Wolfe und das Ehepaar Harris, sowie - wie viele derartige Gruppen damals - ein erweitertes Sympathisantenumfeld, das ihnen logistisch und motivatorisch half.

Das Logo der SLA war eine siebenköpfige Cobra, die die sieben Prinzipien des Kwanzaa verkörpern sollten.

Berühmt wurde die Symbionese Liberation Army besonders durch die Entführung von Patricia "Patty" Hearst, einer reichen Verlegerstochter aus dem Hearst-Clan. Patty Hearst schloss sich nach einer Weile sogar selbst der Gruppe an, was zu Spekulationen führte, ob sie entweder genuin selbst radikal war oder nach der Entführung gehirngewaschen wurde.


Die Gründung der Gruppe

Die Gruppe entstand aus Programmen zu Gefängnis-Besuchen in den späten 60er-Jahren vor dem Hintergrund innerer Unruhen im Land und der Ideen der Neuen Linken. Aktive Gruppen waren z. B. Venceremos und die Black Cultural Association. Im Soledad-Gefängnis kam es zur Amalgamierung der Gruppe. Eine entscheidende Rolle bei der Formung der Gruppe spielten aber auch gemeinsame Kinobesuche von sozialkritischen Filmen. 
Es gab damals im radikalen Milieu verschiedene Vorstellungen eines bewaffneten Kampfes gegen wirkliche oder perzipierte Ungerechtigkeiten. Als Vorbilder dienten die Kubanische Revolution, die Tupamaro-Stadtguerilla in Uruguay und Ideen und Taten Mao Tse-tungs.
Die sich bildende Gruppe glaubte, dass es sich bei vielen, wenn nicht allen schwarzen Gefangenen, die überproportional in US-Gefängnissen saßen, um politische Gefangene handelte. Um dem entgegenzuwirken, wollte man eine Koalition aus linken Studenten und Gefangenen herstellen.

Frühe Aktivisten der Gruppe waren Patricia Michelle "Mizmoon" Soltysik und Willie Lawton "Kahjoh/Cujo" Wolfe, aber auch Russell Little und Robyn Sue Steiner, sowie Nancy Ling Perry, Joe Remiro, Angela Atwood, Gary Atwood, Thero Wheeler, Camilla Hall und Mary Alice Siem.
Den Durchbruch für die Entstehung der Gruppe bildete aber die Flucht von Donald De Freeze, einem schwarzen Häftling des Soledad State Prisons, der in Haft saß, weil er eine Prostituierte ausgeraubt hatte. Ursprünglich war De Freeze kein Radikaler, sondern durchaus ein regulär arbeitender Bürger, der sich aber finanziell von der wohlhabenden Gesellschaft ausgeschlossen fühlte und dann kriminellen Geschäften nachging. Seine Flucht war am 05. März 1973. Freeze nannte sich ab dann "(General Field Marshal) Cinque" nach dem Anführer eines Sklavenaufstandes im 19. Jhd. De Freeze war aber möglicherweise um 1967 bis 1969 ein Polizeiinformant.
DeFreeze hatte schon in Haft durch seinen Aufenthalt in der California Medical Facility (Vacaville) Kontakte zur Black Cultural Association (Mitglied) und dann zu Venceremos knüpfen können. Nun suchte er in einer als "Peking House" bekannten Kommune in der San Francisco Bay Area Zuflucht. Zuerst lebte er bei Willie Wolfe und Russel Little, dann zog er zu Patricia Michelle Soltysik. Beide wurden ein Paar und machten sich daran, eine "Symbionese Nation" zu planen.
Diese Phase dauerte von der Flucht Freezes im März bis zum Spätsommer 1973. Ein früher Unterschlupf war ein Haus in Concord (in Contra Costa County) in der Bay Area. Für Nicht-Ortskundige sei gesagt: Die Bay Area ist eine riesige Metropolregion um die Bucht von San Francisco mit Städten wie San Jose, natürlich San Francisco und Oakland. Diese Region ist nicht nur wirtschaftlich stark, sondern enthält auch einige Zufluchtsorte für soziokulturelle Avantgardisten.


Erste Aktionen: Der Mord an Marcus Foster 

Mit einer ihrer ersten Aktionen verspielte die neugegründete Gruppe gleich politisches Kapital.
Am 6. November 1973 brachten zwei Mitglieder der SLA den Schulbeamten Marcus Foster um (einen Schwarzen!) und verwundeten seinen Stellvertreter Robert Blackburn schwer. Die ausgefrästen Kugeln waren mit einer Zyanidverbindung präpariert.
Der Hauptvorwurf der SLA war, dass Marcus Foster moderne Schulausweise in den Schulen von Oakland hat einführen wollen. Er galt daher als "Faschist".
In Wirklichkeit war Foster sogar skeptisch gegenüber neuen Ausweistechniken gewesen und hatte sich für eine gemäßigte Lösung eingesetzt. Aus späterer Sicht erscheinen derartige Bedenken sowieso lächerlich.
Die SLA schoss sich also schon hier sprichwörtlich ins eigene Bein.
Lange war unklar, wer den Mord an Foster begangen hat.
Am 10. Januar 1974 wurden Joseph Remiro und Russell Little festgenommen und des Mordes an Marcus Foster angeklagt. Beide hatten das Pech oder Glück, mit "heißem Material" in eine Verkehrskontrolle geraten zu sein. Glück insofern, als dass sie so vor den noch folgenden Ereignissen bewahrt wurden.
Zuerst wurden auch beide Männer verurteilt und erhielten jeweils eine lebenslängliche Haftstrafe. Im Juni 1981 wurde Littles Verurteilung jedoch vom California Court of appeal aufgehoben und später wurde er in einem Wiederaufnahmeverfahren in Monterey County freigesprochen. Joseph Remiro blieb dagegen mit seiner lebenslänglichen Haftstrafe im Staatsgefängnis San Quentin in Haft.
Laut Little soll "Mizmoon" Soltysik bei Foster den Abzug betätigt haben, beim schwerverletzten Blackburn übernahm dann DeFreeze, nachdem Nancy Ling Perry die Nerven versagten.


Die Entführung von Patty Hearst 


Die SLA wurde durch die Entführung von Patty Hearst, der damals 19-jährigen Enkeltochter des Verlegers William Randolph Hearst und Tochter des Milliardärs Randolph Apperson Hearst, am 4. Februar 1974 international bekannt. Hearst wurde an ihrer Universität entführt. Dabei stürmte ein Kommando ihre Studentenwohnung und bedrohte auch ihren Lebensgefährten Steven Weed. Es wurde bald klar, dass Hearst im Vorfeld von linken Kommilitonen und Universitätsmitarbeitern ausspioniert worden war. Dabei spielte wahrscheinlich Emily Harris eine wichtige Rolle, die an der Uni arbeitete. 
Zusammen mit ihrer Entführung sollte ein Hilfsprogramm in Höhe von 6 Mio. Dollar zur Ernährung der Hunger leidenden Bevölkerungsgruppen in den USA erzwungen werden. In der Gefangenschaft machte Patty Hearst jedoch eine Wandlung durch. Sie wurde zunächst gefangengehalten, danach Geliebte eines Gruppenmitglieds und schließlich Mitglied der Gruppierung und nahm an Überfällen teil (z. B. Hibernia Bank).
Bis heute ist unklar, ob sie aus Überzeugung handelte, aufgrund einer direkten Bedrohungssituation, als Opfer des Stockholm-Syndroms oder ob die Entführung sogar vorgetäuscht wurde.
Die Gegenseite beim späteren Gerichtsprozess beauftragte sogar Detektive, um Hearsts Vorleben auszuforschen und will auf Informationen über Spannungen mit dem Elternhaus und Kontakte zu radikalen Aktivisten gestoßen sein.


Geldbeschaffung, Umzug und Einkreisung 

Die Entführung der berühmten Verlegerstochter blieb jedoch nicht die einzige Aktion in dieser Phase der Gruppe. Mit Hearst lief die SLA sogar zu regelrechter "Höchstleistung" auf.
Am Morgen des 15. April 1974 überfiel die Gruppe einschließlich Hearst die Hibernia Bank in San Francisco. Bei der Aktion wurde auf zwei Personen geschossen. Die Gruppe erbeutete 10.000 $. Berühmt wurden die Aufnahmen einer Überwachungskamera, die zeigen, wie auch Hearst an dem Überfall teilnahm.
Bis heute wird erregt darüber diskutiert, "wie freiwillig" Hearsts Beteiligung an diesem Überfall war. Sie selber bestritt in Interviews und in ihrer Autobiographie eine innere Unterstützung der Gruppe. Die Gegenseite wies aber auf ihr entschiedenes Auftreten während des Überfalls hin. Außerdem erklärten SLA-Mitglieder später, sie hätte problemlos vor dem Überfall die Straße entlang der Situation entfliehen können. 

Doch die Gruppe stand vor einem "strukturellen Problem". Sie befand sich in der San Francisco Bay Area, wo es durchaus viele Politaktivisten gab, die den Ansichten der SLA nahegestanden hätten. Aber durch die Ermordung von Marcus Foster verlor die Gruppe viel an Sympathien.
Deshalb entschloss man sich zu einer Verlegung der konspirativen Basis von San Francisco nach Los Angeles und zwar in eine Gegend, die Donald DeFreeze schon von früher kannte.
Diese Verlegung, die wie angegeben gute Gründe hatte, führte aber auch zu entscheidenden Nachteilen. In Los Angeles kannte man sich nicht so gut aus und das Anwerben von Sympathisanten wurde keinesfalls besser.
Den Behörden gelang es durch verstärkte Fahndungsmaßnahmen, die Gruppe immer mehr in die Defensive zu drängen und ihre Verstecke immer mehr einzukreisen. Im Mai hatte man das Versteck, in dem sich die Führungsköpfe der Gruppe aufhielten, ausfindig gemacht. 
Zum Verhängnis für die Gruppe wurde ein Einkauf vom 16. Mai 1974 von William "Teko" und Emily "Yolanda" Harris im Mel's Sporting Goods Store in Inglewood. Teko kam auf die schlechte Idee, beim Einkauf noch etwas zu stehlen. Das führte dazu, dass er erwischt wurde und ein Sicherheitsmann ihm eine Handschelle anlegen konnte. Durch das Eingreifen der draußen in einem Bus wartenden Patty Hearst, die Warnschüsse abgab, konnten die beiden jedoch fliehen. Dabei wurde aber der Bus erkannt und nach ihm gefahndet. Kurze Zeit später erhielt der abgestellte Bus sogar noch einen Strafzettel, wonach die Gruppe wusste, dass sie reagieren musste. Beim Rückzug in ein neues konspiratives Versteck kam es jedoch zu Reibereien mit den Bewohnern, so dass ein anonymer Informant (wahrscheinlich Familienumfeld der Hausbesitzerin) die Polizei verständigte. Diese reagierte sofort.


Showdown im Mai 1974

Das LAPD rückte am 17. Mai 1974 unter dem Kommando von Cpt. Mervin King mit mehreren hundert Mann regulärer Polizei, SWAT, FBI, Highway Patrol und Feuerwehr an, um das Haus 1466 East 54th Street zu umstellen und dann zu stürmen. Die Umstellung und der Angriff verliefen jedoch trotzdem ziemlich planlos: Nach einer Lautsprecherdurchsage kamen zunächst ein alter Mann und ein Junge aus dem Haus. Der alte Mann behauptete, beide seien alleine im Haus gewesen, aber der Junge plauderte die Wahrheit aus. Damit war für die Polizei die Lage klar. Lange Verhandlungen hatte man nicht eingeplant.

Der Kampf wurde mit dem Abfeuern von Tränengasgranaten eröffnet. Es kam in der Folge zu einer großangelegten wilden Schießerei zwischen der SLA und der Polizei. Nach ca. 2 Stunden begann das Haus, Feuer zu fangen (durch Tränengasgranaten?). Daraufhin verließen drei Frauen das Haus, eine von ihnen betrunken, bei denen man später feststellte, dass es keine SLA-Mitglieder seien. Die Betrunkene wollte wohl in dem Haus ausnüchtern.  Doch dann kamen zwei weitere Frauen aus dem Haus, die beide durch Kugeln getroffen wurden. Bei späteren Untersuchungen blieb unklar, ob sie sich eindeutig ergeben hatten oder noch bewaffnet waren. Die wilde Schießerei ging derweil stundenlang weiter.
Die Spektakularität dieser Erstürmung wurde noch dadurch erhöht, dass sie durch eine quasi hautnahe Berichterstattung von Presse-, Radio- und Fernsehjournalisten begleitet wurde. Für die damalige Zeit, die erste Hälfte der 70-Jahre, war das noch völlig unüblich. Erst Jahre später sollte es modern werden, flüchtende Täter mit Pressehubschraubern zu verfolgen.

Die Ergebnisse der Schießerei waren fatal: Der Chef der Gruppe, Donald DeFreeze und fünf weitere Mitglieder der SLA kamen ums Leben.
Neben den beiden Frauen, die das Haus verlassen und erschossen wurden, starben viele SLA-Mitglieder durch Schusswunden oder durch Feuereinwirkung. Viele verglühten in einem Verschlag unter dem Haus. Donald DeFreeze hat möglicherweise Selbstmord begangen. Die Polizei hatte keine tödlichen Verluste zu beklagen.
Die Toten der SLA waren also: Nancy Ling Perry ("Fahizah"), Angela Atwood ("General Gelina"), Camilla Hall ("Gabi"), Willie Wolfe ("Kahjoh" oder "Cujo"), Donald DeFreeze ("Cinque") und Patricia Soltysik ("Mizmoon," "Zoya").
Aus Untersuchungsberichten ging hervor, dass mehrere 1000 Schuss von beiden Seiten abgefeuert wurden. Die Polizei verschoss allein über 9000 Schuss. 

Die völlige Zerschlagung der Gruppe bedeutete das aber noch nicht. Patty Hearst war nicht im umstellten Haus und es gab noch viele weitere Mitglieder in Rückzugsräumen, die bereit waren, weiter zu kämpfen. Einige stießen sogar neu dazu. Man ist sich aber bis heute nicht ganz sicher über die Identität aller Mitglieder. Der Nachfolger von Donald DeFreeze wurde William Harris, genannt Teko.


Durchhalten und endgültige Zerschlagung der Gruppe

Die schwer getroffene Gruppe entschloss sich unter ihrem neuen Anführer, William "Teko" Harris, wieder in die San Francisco Bay Area zu ziehen. Emily Harris war mit an der Organisation beteiligt.
Dort konnte sie noch bis 1975 durchhalten. Aufgrund des als brutal empfundenen Vorgehens der Polizei gewann die Gruppe sogar noch neue Mitglieder: Wendy Yoshimura, Kathleen Soliah (später: Sara Jane Olson), James Kilgore und Michael Bortin.
In diese Zeit fiel sogar noch der Banküberfall auf die Crocker National Bank in Carmichael (CA) Ende April 1975, bei der eine Kundin der Bank, Myrna Opsahl, starb. Der Todesschütze blieb unklar. Mit modernen Ermittlungsmethoden konnten aber nach vielen Jahren die beim Überfall maskierten Beteiligten identifiziert werden. 
Am 18. September 1975 wurde Patty Hearst neben weiteren SLA-Mitgliedern, darunter ihre enge Freundin Wendy Yoshimura, verhaftet und vor Gericht gestellt. Ein Aktivist, James Kilgore, konnte abtauchen und nach Afrika entkommen. Bei einigen Aktivisten ist man nicht sicher, ob sie zur SLA gehörten oder nicht. Patty Hearsts Biographie von 1982 macht in diese Richtung einige Andeutungen. In manchen Fällen wurden auch erst nach Jahren neue Indizien gewonnen.


Die juristische Nachbearbeitung

In der Folge der Festnahme wichtiger SLA-Mitglieder und der Zerschlagung der Gruppe kam es zu mehreren wichtigen Prozessen. Der spektakulärste war aber der gegen die "gewendete" Patty Hearst. 
Das Gericht erkannte die Zwangslage von Patty Hearst zunächst nicht an und verurteilte sie 1976 zu immerhin 35 Jahren Haft! Sie war an mehreren Taten der SLA inklusive dem Überfall auf die Hibernia Bank beteiligt. Dies war zunächst ein Schock für die beteiligte Frau und ihre Eltern. Mit der Zeit wurde das Strafmaß aber immer mehr abgemildert. In einem Berufungsprozess wurde die Strafe auf sieben Jahre herabgesetzt. Dann wurde Patty Hearst noch nach nur 21 Monaten von US-Präsident Jimmy Carter begnadigt und am 1. Februar 1979 aus dem kalifornischen Bundesgefängnis bei San Francisco entlassen. Mehr als 20 Jahre später, 2001, erhielt sie sogar noch ein "Presidential Pardon" (vollständige Begnadigung) von Präsident Bill Clinton. Kritiker bemängelten einerseits eine zu weiche Haltung Clintons, der selber früher weit links aktiv war, gegenüber Radikalen der 60er und 70er Jahre und andererseits die offensichtlich erfolgreiche Einflussnahme von Hearsts reichem Vater.
Für den Mord an Marcus Foster waren, wie bereits oben erwähnt, Joseph Remiro und Russel Little schon 1974 angeklagt und verurteilt worden. Das Urteil gegen Little wurde jedoch 1981 aufgehoben. Remiro saß weiterhin in Haft. Andere mögliche Beteiligte waren in der Massenschießerei im Mai 1974 verglüht.
Neben dem Foster-Mord und dem '74er-Überfall auf die Hibernia Bank machte insbesondere der '75er-Überfall auf die Crocker National Bank die Ermittler neugierig. Denn hier ging es nicht nur um einen bewaffneten Bankraub, sondern auch - wie im Fall Marcus Foster - um Mord: Myrna Opsahl wurde bei der Tat erschossen, wenn auch möglicherweise unbeabsichtigt. Die Täter waren aufgrund ihrer Maskierung schwer zu identifizieren.

Die juristische Nachbearbeitung der SLA-Taten dauerte insgesamt bis weit in die 2000er-Jahre. Das lag unter anderem daran, dass nur schleppend neue Ergebnisse ermittelt wurden sowie an der Kriminaltechnik, die über die Jahre deutliche Fortschritte machte.
Im Jahre 2003 war es dann soweit: Vier Angeklagte der SLA mussten sich wegen Mord zweiten Grades verantworten. Es ging um William Harris, Emily Harris/Montague, Michael Bortin und Sara Jane Olson (früher: Kathleen Ann Soliah). Der Richter verurteilte die Angeklagten zu 6 bis 8 Jahren. Somit war ein weiteres Kapitel linker, marxistisch-leninistisch-maoistischer Guerilla aus der Zeit von Neuer Linker und Gegenkultur abgeschlossen. Und das in einer Zeit, in der der Krieg gegen den (islamischen) Terror gerade anzog und dann eskalierte. 

Interessant ist auch, dass einer der seit 1975 flüchtigen Aktivisten der Gruppe, James Kilgore, sich nach Afrika durchgeschlagen und dort unter Verzicht auf Gewaltmaßnahmen an Hilfsprojekten gearbeitet hatte. Kilgore hat sogar unter falschem Namen publiziert (John Pape). 2002 wurde er jedoch in Südafrika festgenommen, an die USA ausgeliefert und zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilt. 2009 wurde James Kilgore freigelassen.
Damit blieb nur noch Joseph Remiro in Haft (wegen Mordes). 
Einige kleinere Strafen gegen SLA-Mitglieder sind hier nicht aufgeführt.


Geistige Bewertung der Aktionen

Aus heutiger Sicht erscheint die Motivlage damaliger linker und utopistischer Aktivisten unverständlich und verworren. Nichts desto Trotz gab es damals nicht wenige derartiger Gruppen alleine in den USA.
Man denke an die Weathermen (Weather Underground), die Black Panther Party, die Manson Family, die Lyman Family und viele andere Gruppen. Doch der Linksterrorismus dieser Zeit war kein reines US-Phänomen, sondern ein internationales Phänomen. Er trat zumindest in Europa, Nordamerika und teilen Asiens auf. Hier war er besonders stark in Japan und Teilen Indiens. Einige japanische Linksterroristen hielten sogar mit am längsten durch.
Aber obwohl sich viele dieser Gruppen auch auf Mao und seine Kulturrevolution beriefen, hatten ihre Vorstellungen in vielen sozialistischen Ländern nur ein schwaches Standing.
In den 60er-Jahren war eine neue Generation herangewachsen, die den Zweiten Weltkrieg nicht mehr oder nicht mehr bewusst erlebt hatte. Diese Generation wuchs in relativem wirtschaftlichen Wohlstand auf, was ihr oft auch vorgeworfen wurde, hatte aber noch mit einer Elterngeneration zu tun, die durch harte Zeiten gegangen war und den alten Werten verwachsen war. In einigen Ländern - wie Deutschland, Italien, Japan und ihren Verbündeten - hatte diese Generation auch noch Diktaturen unterstützt. In den USA ging es aber vor allem um eine Auseinandersetzung um die Sinnhaftigkeit des Vietnamkrieges. Ferner ging es um generellen Antiautoritarismus, um eine Beeindigung von Armuts- und Rassendiskriminierung und um die Haltung gegenüber einer neu aufkommenden Popkultur.
Diese Kämpfe, die schon in den 60er-Jahren geführt worden waren, eskalierten mit dem Ende der 60er-Jahre und dem Beginn der 70er-Jahre zu einer Radikalisierung bis in den Linksterrorismus. Man glaubte einfach nicht mehr an eine Reformierbarkeit des althergebrachten Systems.
In diesem Milieu entstanden gar sonderbare Revolutionsphantasien, die immer seltsamere Blüten trieben. Man überlegte sich z. B., den Guerillakampf im Landesinneren mit einem potentiellen Einmarsch der Sowjetunion oder Nordchinas zu kombinieren. Dabei wurden gerne mal mehrere Millionen Tote einkalkuliert. In einigen Teilen der Welt wie z. B. auf Cuba oder in afrikanischen Ländern war eine "rote Revolution" geglückt und so wollte man es nun auch in den Zentren (Zentrum - Peripherie) machen.
Ehemalige Kämpfer der SLA sagten auch offen, dass damals ein Revolutionsoptimismus bestand, nachdem man glaubte, z. B. 1975 den ganzen Südwesten der USA zu erobern und dann 1976 das innere Amerika.
Man Vergleiche diese Vorstellungen nur mal mit der "Förster-Fraktion" innerhalb der RAF: Diese wollte mitten im Schwarzwald eine befreite Räterepublik errichten!
In der Praxis zerschlugen sich aber viele dieser Ideen schon in den 70er-Jahren, obwohl einige Gruppen bis zum Fall der Sowjetunion oder gar bis Ende der 90er-Jahre weiterkämpften. Aus Sicht rechter Kritiker schwächten solche Tendenzen nur die betreffenden Länder und haben andere Länder und Kulturkreise stark gemacht - wie den islamischen - die ihre Macht dann ausweiten konnten und deren innere Struktur noch viel weniger progressiv sei als das des WASP-Amerika. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass auch das offizielle Großbritannien und die USA sowohl radikalreligiöse Gruppen stärkten, um andere Gegner mit realpolitischen Methoden zu schwächen, also auch linke Rebellen im eigenen mit V-Leuten unterwanderten, um sie zu härteren Aktionen zu motivieren und damit in der Gesamtbevölkerung zu desavouieren.



QUELLEN UND LITERATUR

Wikipedia
diverse Nachschlagewerke aus Papier
Die Chronik des 20. Jahrhunderts
-
Hearst, Patty/Alvin Moscow: Every Secret Thing; 1982
(Patty Hearst: Her Own Story)
Krassner, Paul: The Parts Left out of the Patty Hearst Trial 
Laqueur, Walter: Terrorismus. Die globale Herausforderung; 1987
-
Neverland: The Rise and Fall of the Symbionese Liberation Army; 2004 (Film) 
Guerilla: The Taking of Patty Hearst (Film) 
(www.pbs.org)