Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Donnerstag, 2. August 2012

SENECA, LUCIUS ANNAEUS (MINOR/DER JÜNGERE)

Seneca. Porträt nicht gesichert.

* ca. 4 v. Chr. in Corduba (Cordoba)
+ 65 n. Chr. in Rom (Selbstmord)

Seneca war ein römischer Politiker, Philosoph und Dichter.



Seneca d. J. war der Sohn von Lucius Annaeus Seneca dem Älteren (ca. 55 v. Chr. bis 40 n. Chr.), der mit den "Controversiae" und "Suasoriae" eine wichtige Quelle für die frühkaiserzeitliche Rhetorik lieferte. Unter Kaiser Claudius wurde Seneca von 41 - 48 nach Korsika verbannt. Wahrscheinlich wurde er Opfer einer Hofintrige.
Durch Kaiserin Agrippina die Jüngere wurde er zurückberufen, weil sie einen Erzieher für ihren Sohn Nero suchte. Seneca leitete als Konsul 54 - 59 zusammen mit Burrus die gesamte Reichspolitik. Nach dem Scheitern der Pisonischen Verschwörung wurde er aber als angeblicher Mitwisser zum Selbstmord gezwungen. Neben seinem Neffen Lukan wurde er einer der wichtigsten Repräsentanten einer sich von der ciceronisch-augustinischen Klassik distanzierenden modernen römischen Literatur.
Senecas philosophische Schriften versuchten, die stoische Ethik auf die eigene Zeit anzuwenden. Damit erlangte er auch auf das Denken des Mittelalters grossen Einfluss. Allerdings beruhte der auch darauf, dass Seneca aufgrund eines gefälschten Briefwechsels mit Paulus für einen Christen gehalten wurde.
Senecas Tragödien sind freie Bearbeitungen von griechischen oder hellenistischen Klassikern wie Aischylos, Sophokles und Euripides. Durch seine Dramen erhielt Seneca einen Einfluss auf die Literatur bis in die Neuzeit. Seine Stücke beeinflussten sogar die französische Klassik.
Interessant ist auch die "Apocolocyntosis" (Veräppelung/Verkürbissung) des verstorbenen Kaisers Claudius. Mit dieser Satire rächte sich Seneca an dem Mann, der ihn einst in die Verbannung geschickt hat.


QUELLEN UND LITERATUR:

Wikipedia
Manfred Fuhrmann: Geschichte der römischen Literatur; Stuttgart 2005
-
Manfred Fuhrmann: Seneca und Kaiser Nero. Eine Biographie; Berlin 1997



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen