Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Freitag, 10. Januar 2014

STECKVERBINDUNGEN (IM AUFBAU)

GRUNDSÄTZLICHES:

Steckverbinder sind wichtig für die Verbindung (und Trennung) ein- oder mehrpoliger Stromleitungen. Dabei handelt es sind meistens um Kabel. Ein Steckverbinder kann aber auch in ein Gehäuse o. ä. eingebaut sein. Manche sind direkt auf einer Platine befestigt. Im weiteren Sinne können Steckverbinder auch bei optischen Leitungen auftreten.
Der Einfachheit halber spricht man manchmal auch nur von Stecker. Eigentlich besteht ein Steckverbinder aber aus Stecker und Kupplung bzw. Buchse, den Gegenstücken zum Stecker. Kupplung und Buchse unterscheiden sich dadurch, dass eine Kupplung am Ende eines Kabels angebracht ist, eine Buchse aber eingebaut (bei Einbausteckern).
International spricht man auch von einem männlichen Anschluss (Teil) mit nach aussen weisenden Kontaktstiften und einem weiblichen Anschluss (Teil). Diese Unterscheidung ist bei komplizierten Steckverbindern aber manchmal schwierig und muss extra definiert werden.
Die Steckverbinder werden meist durch Formschluss passend ausgerichtet und durch Federkraft und/oder Verschrauben gesichert. Weltweit existieren erwartungsgemäss viele Steckverbinder, die oft genormt sind. Die Teildisziplin der Verbindungstechnik beschäftigt sich mit Steckverbindern.


AUDIOSTECKER (MIKROPHONE, LAUTSPRECHER):

Audiosteckverbindungen können in unterschiedlicher Bauweise auftauchen. Ihre Bauweise hängt davon ab, ob man sie für einfache Anwendungen mit leichter Bedienbarkeit braucht oder ob sie für professionelle Anwendungen mit hoher Sicherheit und Abschirmung einsetzen will. Daneben spielen die Grösse im Anwendungsbereich sowie nationale Eigenheiten eine Rolle.
Häufig kommen Klinkenstecker zum Einsatz, die leicht handhabbar sind und auch für die Stromübertragung im Kleinspannungsbereich eingesetzt werden. Das Militär benutzt sie in eigenen Grössen.


XLR-Stecker

XLR-Cannon-Stecker:
- 3-polig (selten 5-polig)
- sichere Steckverbindung (störsicher, verriegelbar)
- XLR-Stecker werden im professionellen Audiobereich verwendet (z. B. für Mikrofone, Lautsprecher)


Klinkenstecker NAB 6,35 mm:
- 3-polig für Stereoanwendungen (2-polig mono)
- praktisch handhabbar für Haushaltsanwendungen
- Klinkenstecker sind generell international weit verbreitete Steckverbinder im Kleinspannungsbereich,
  sie liegen in verschiedenen Grössen vor, von denen einige speziell für militär. Anwendungen konzipiert sind
- Hauptanwendungen: Audiosignale (Kopfhörer, Mikrophon), manchmal auch Videosignale oder Netzteile
- 6,35-Klinke wird auch für elektron. Musikinstrumente wie E-Gitarren (mono) oder Keyboards verwendet
- nicht ganz so sicher wie XLR, Kabel nur manchmal geschirmt


Klinkenstecker NAB 3,5 mm:
- 3-polig für stereo (2-polig mono)
- praktisch handhabbar
- kleiner als 6,35-Klinke, auch tragbare Audiogeräte gut einsetzbar, dafür aber ungeschirmt
- es gibt mit 2,5 mm auch einen noch kleineren Klinkenstecker
- ansonsten gelten die Eigenschaften, wie sie bei 6,35-Klinke beschrieben werden


Tuchelstecker:
- älterer Steckertyp der 60er- bis 80er-Jahre
- normalerweise 3-polig, es sind aber Stecker mit viel mehr Polen bekannt
- Kabel geschirmt, Stecker aber etwas störanfällig
- manchmal auch für andere Anwendungen im Einsatz
- erhältlich als Klein- und als Grosstuchelstecker
- benannt nach der Firma Tuchel (heute: Amphenol-Tuchel) im Neckartal, später mehrere Produzenten


AV-STECKER


Cinch-Stecker (für Video [gelb] und Audio)

Cinch-Stecker (RCA):
- weit verbreitete Steckerart für die asymmetrische Übertragung von elektrischen Signalen
- eigentlich ungenormt
- meistens an Koaxialleitungen mit Niedrig- und Hochfrequenzsignalen
- in den USA wird dieser Steckertyp seit den 1940er-Jahren verwendet,
  in Mitteleuropa waren damals noch Bananen- und DIN-Stecker üblich
- elektrische Belastbarkeit: mind. 30VAC/0,5 A, in einigen Fällen aber deutlich höher
- Cinch-Stecker im AV-Bereich (Fernsehen, Videorekorder, Videospiele) sind z. B. als RGB-Stecker in
  den Farben Gelb, Rot und Weiss bekannt; der gelbe Stecker führt gewöhnlich das Videosignal,
  der rote und der weisse Stecker die Stereokanäle; es sind aber auch alternative Belegungen und Farben
  möglich
- wichtige Videobelegungen:
  •   Kompositverbindung: Kompositvideosignal auf gelb
  •   Komponentenverbindung:
      Helligkeitssignal Yy auf Grün
      Farbdifferenz Pb auf Blau
      Farbdifferenz Pr auf Rot 


DVI:

- DVI ist eine elektronische Schnittstelle zur Übertragung von Videodaten
- DVI kann analoge und digitale Bilddaten gleichzeitig übertragen
- bei Computern wurde es (ähnlich wie VGA) ein Standard zum Anschluss von TFT-Monitoren
- auch einige Fernseher wurden mit DVI-Eingang für digitale Signale von DVD-Playern etc. ausgerüstet
- in der Unterhaltungselektronik ist aber die HDMI-Schnittstelle wesentlich weiter verbreitet
- HDMI ist zu DVI weitgehend abwärtskompatibel


HDMI:

- HDMI ist eine ab 2003 entwickelte Schnittstelle für die volldigitale Übertragung von AV-Daten;
  der Standard ist v. a. für die Unterhaltungsindustrie (Home Entertainment) konzipiert
- HDMI steht für High Definition Multimedia Interface
- HDMI ist eine Weiterentwicklung von DVI und dazu abwärtskompatibel (Signalcodierung: TMDS)
- HDMI-Gründer: Hitachi, Matsushita (u. a. Panasonic), Philips, Silicon Image, Sony, Thomson und Toshiba
- die HDMI-Kabel sind eigentlich für eine Länge bis 15 m vorgesehen, es sind aber Steigerungen möglich



KOAX-STECKER FÜR HOCHFREQUENZANWENDUNGEN

Koaxiale Steckverbinder dienen als lösbare Verbindung von Koaxialkabeln.
Sie sind wie diese koaxial aufgebaut. Die koaxiale Bauweise dient dazu, die elektrische wie elektromagnetische Abschirmung zu verbessern.


BNC-Stecker (Steckverbinder):
- der BNC-Stecker ist einer der verbreitetsten Stecker im Koaxialbereich,
  auf einigen Anwendungsgebieten aber im Rückzug
- Übersetzung umstritten (Bayonet Neill Concelman o. ä., z. B. Bayonet Navy/Norm Connector)
- entwickelt von Paul Neill und Carl Concelman (Ende der 40er-Jahre)
- verkleinerte Version der C-Stecker
- der Stecker verfügt über einen Bayonettverschluss
- Einsatzbereiche: Funk- und Videotechnik;
  die frühen Videorecorder hatten BNC-Stecker, wurden dann aber von Scart, RGB oder noch moderneren
  Steckverbindungen verdrängt
  vielen CB-Funkern ist diese Anschlussform wohlbekannt!
- BNC-Stecker werden für Hochfrequenzwellen bis 1 GHz oder darüber hinaus verwendet
- Wellenimpedanz: 50 oder 75 Ohm (untereinander steckbar)


TNC-Stecker:
- TNC-Stecker werden auch als "Schraub-BNC" bezeichnet, weil sie diesem ähneln, nur über ein Gewinde
  statt eines Bajonettverschlusses verfügen; eine Verschraubung ist fester als ein Bajonettverschluss
- der Stecker ist eine Weiterentwicklung der BNC-Erfinder Neill und Concelman (Ende der 50er-Jahre)
- allerdings hat der TNC-Stecker einige technische Unterschiede:
  er ist für Frequenzen bis zu 11 GHz geeignet und hat eine Wellenimpedanz von 50 Ohm
- Übersetzung wie beim BNC umstritten (Threaded Neill Concelman o. ä.)


Belling-Lee-Stecker ("Antennenstecker"):


C-Stecker:


F-Stecker:


FME-Stecker:


UHF-Stecker ("PL-Stecker"):


N-Stecker:


SMA-Stecker:





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen