Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Samstag, 6. Juli 2013

THEMISTOKLES



* ca. 525 v. Chr.
+ ca. 459 v. Chr.

Themistokles war ein griechischer Politiker und Feldherr aus Athen.
Themistokles galt als guter Machtpolitiker, aber auch als egozentrisch und schrankenlos.
Er war der Sohn des Neokles und einer Ausländerin (Thrakerin?) und stammte aus dem altehrwürdigen Geschlecht der Lykomiden. Aufgrund seiner nicht-attischen Mutter wurde er aber diskriminiert und von Ringveranstaltungen ausgeschlossen.

Themistokles erkannte früh, dass Athen gegen die persische Bedrohung seine Seerüstung verstärken musste.
Wahrscheinlich hatte er schon vor dem Angriff des Dareios 490 das Amt des Archonten inne und veranlasste entsprechende Rüstungsmassnahmen, für die er Einnahmen aus Bergwerken verwendete. Die Perser wurden allerdings bei Marathon zu Land geschlagen.
Als Griechenland 480 noch einmal von den Persern angegriffen wurde, strebte Themistokles nach dem Strategenamt. Die Perser rückten unter Xerxes mit einem grossen Heer und einer starken Flotte vor.
Themistokles war einer der führenden Politiker, die eine anti-persische Allianz formten.
Er deutete dabei einen Orakelspruch aus Delphi, der forderte, Athen hinter hölzernen Mauern zu verteidigen, so um, dass eine Flotte gebaut werden müsse.

Themistokles' Plan sah vor, Athen kampflos aufzugeben und dafür die Perser bei der Insel Salamis zur See in einen Hinterhalt zu locken. Im Sommer 480 v. Chr. ging dieser Plan auf. Die zahlenmässig überlegenen Perser hatten Schwierigkeiten, in der Bucht bei Salamis zu manövrieren und einige ihrer vormaligen kleinasiatisch-griechischen Verbündeten liefen zur griechischen Hauptmacht über.

Nach der Landniederlage der Perser 479 v. Chr. bei Plataiai war die Freiheit Griechenlands gesichert, gleichzeitig begann aber auch das innergriechische Machtgleichgewicht, sich zugunsten der Athener zu verschieben. Themistokles liess jetzt eine Stadtmauer um Athen errichten und den Hafen Piräus enger mit Athen verbinden.

Doch den Athenern wurde Themistokles zu eigenwillig, so dass er 471 v. Chr. durch das Scherbengericht verbannt und dann sogar zum Tode verurteilt wurde. Daraufhin floh er zum einstigen Kriegsgegner Persien. Dort durfte er sogar als Statthalter (Satrap) eigene Gebiete verwalten. Artaxerxes I. übertrug ihm die Satrapie in Lampsakus, Myus und Magnesia (am Mäander).
Das Ende von Themistokles ist nicht ganz klar: Möglicherweise wurde ihm für einen neuen Feldzug gegen Griechenland von Artaxerxes I. der Oberbefehl über die Flotte angeboten und er zog es vor, sich das Leben zu nehmen.

Themistokles Aussehen ist über Büsten, Statuen und andere Darstellungen überliefert.


QUELLEN UND LITERATUR 

Wikipedia
-
Albrecht Behmel: Themistokles. Sieger von Salamis und Herr von Magnesia;
Stuttgart 2002


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen