Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Freitag, 14. Februar 2014

LEGO WELTRAUM (SPACE) [Reg. Trade Mark]

Lego Burg (Castle)


Lego Weltraum/Raumfahrt (R) ist ein Science-Fiction-Themengebiet innerhalb der Lego-Reihe, das 1978 mit den neuen Minifiguren herausgebracht wurde. Es ist eines der grössten Themengebiete von Lego und erschien zusammen mit Stadt (Town) und Burg (Castle). Aus allen drei Themenbereichen entwickelte sich ein riesiger Stammbaum von Einzelthemen. Und alle drei firmierten unter dem Namen LEGOLAND.
Lego Weltraum beinhaltet Astronauten, Fahrzeuge Raumschiffe und Raumstationen.

Themen:
- Classic
- Futuron
- Blacktron
- Space Police
- M-Tron
- Blacktron Future Generation
- Space Police II
- Ice Planet 2002
- Spyrius
- Unitron
- Exploriens
- UFO
- Roboforce
- Insectoids
- Rock Raiders
- Life on Mars
- Mars Mission
- Space Police III
- Space (City)
- Alien Conquest
- Galaxy Squad

Die klassische Weltraum-Serie in Legoland (1978 - 1987)

Ein früher Katalogüberblick über Legoland

Das neue Weltraum-Set 1978 war für Lego ein grosser Sprung nach vorne. Früher gab es zwar ähnliche Sets - 1964, 1973 und 1975 - aber diese kamen bei weitem nicht an den Umfang der '78er-Serie  heran.
Wie die Sets Lego Stadt und Lego Burg firmierte das "Raumprogramm" unter dem Namen LEGOLAND.
Es wurden weiterhin viele einfache Bausteine benutzt, es gab aber auch neue Baustein-Konstukte. Der Trend sollte sich bis heute fortsetzen. Kritiker meinten, dass dadurch von seinem ursprünglichen Konzept des Bauens abgerückt sei, andererseits wirkten die frühen Konstruktionen auch etwas grobschlächtig.
Für einige Zeit wurden die Raumschiffe auch noch mit Lenkrädern gesteuert. Dann kamen verschiedene Computersteine auf. Man nannte diese Zeit später auch Lego Space Classic.
Die Astronauten waren in verschiedenen Farben erhältlich. Mit der Zeit kamen auch Roboter zum Einsatz.
Stück für Stück passte man sich an die Welt der Science-Fiction-Filme an.
Die ersten Fahrzeuge waren Raumschiffe und einfache Raumautos, aber auch eine mobile Raketenabschusseinheit. Dann kamen bessere Buggies und Roboterfahrzeuge auf. Mit der Zeit gab es auch immer bessere Raumbasen.
Auf den Bodenplatten gab es auch zunehmend Mondkrater. Die dominierende Farbe war Grau, das sich damals bei Kunden höchster Beliebtheit erfreute. Aber auch Weiss und Blau wurden als Fahrzeugfarbe oft genutzt.
Beobachter wollen erkannt haben, dass grüne Fenster gerne mit grauer Basisfarbe und gelbe Fenster gerne mit blauer Basisfarbe kombiniert werden.

Die Nummerierung der Baukästen wies aber einige logische Ungereimtheiten auf.


Einführung verschiedener Fraktionen (1987 - 1991)

Futuron und Blacktron (Black Space)

Eine Neuerung ab 1987 war das Schema der Futuron-Fraktion. Dabei hatten die Minifiguren bessere Helme mit Visieren und eine neue Uniform mit einem diagonal verlaufenden Reisverschluss. Das alte Lego-Space-Symbol wird aber wiederverwendet.
Im Zentrum des neuen Themas standen nicht mehr nur grosse Raumschiffe und Raumstationen, sondern ein Monorail Transport System, das batteriebetrieben war.
Eine besondere Neuerung war der Themenkomplex Blacktron (Black Space). Die Männchen hatten schwarze Uniformen und rote wie gelbe Teile.
Neben der Raumstation "Message Intercept Base" stand das grosse Raumschiff "Renegade" im Zentrum des Programms. Das Schiff war in moderner Modulbauweise gebaut und konnte in Einzelmodule zerlegt werden. Diese Module konnten sogar mit anderen (fremden) Modulen kombiniert werden, z. B. dem "Invader" oder "Battrax".
Einige der Bestandteile von Blacktron wurden kaum für andere Themen verwendet (ausser Rench).
Manchmal wird Blacktron in Abgrenzung von Blacktron II (1991) auch als Blacktron I bezeichnet.
Das Thema ging bis 1988, obwohl es auch Nachzügler gab (Meteor Monitor, 1990).
Im Jahre 1989 führte Lego eine Neubewertung von Blacktron durch. Während es vorher noch im "moralischen Grenzbereich" operierte, bekam es jetzt das Stigma des bösen Teams.

Space Police

Ihre Gegner waren jetzt die Einheiten der Space Police, die in Fahrzeugen in schwarz und blau mit roten Farbelementen fuhren und weiss-schwarze Uniformen trugen. Sie hatten jetzt die Aufgabe, die als "zivil" gedachte Futuron-Einheiten zu schützen.
Space-Police-Stationen und -Fahrzeuge setzten auch auf das Modulprinzip. Es gab drei Raumschiffe, zwei Radfahrzeuge (Gefangenentransport) und eine Raumstation.
Mit dieser Reihe war Lego äusserst erfolgreich. Damals wurde auch der Mission Commander, ein riesiges Raumschiff, herausgebracht.

M-Tron (LL Space System)

Das nächste Raumfahrt-Thema war M-Tron. Hier setzte Lego auch Magneten ein. Die Einheiten von M-Tron nahmen den Platz von Futuron ein. Ihre Fahrzeuge waren rot-grau-neongrün. Ihre Aufgabe lag unter anderem in der Ausbeutung von Erzminen.
M-Tron war ausserdem das letzte Raumthema, das zum Komplex LEGOLAND gehörte. Ab 1992 wurde - ähnlich wie bei Lego Burg - der Name LEGO System eingeführt.


Erneuerung der ersten Fraktionen: Lego System (1991 - 1997)

Blacktron FG

Im Jahre 1991 erhielt Blacktron ein neues Erscheinungsbild. Es hiess nun Blacktron Future Generation. Die Austauschbarkeit der Module von Blacktron (I) wurde etwas eingeschränkt. Einige Fans waren aber unzufrieden über angeblich mangelnde Vielfalt und dass viele frühe Blacktron-Ideen einfach noch einmal aufgewärmt wurden.

Space Police II

Danach stand eine optische Überarbeitung für Space Police zu Space Police II an. Die standardisierten Gefängniszellen wurden weitergeführt, dem Konzept fehlte aber die Vielfalt an Fahrzeugen und eine grosse Station. Die Farbwahl war schwarz-grau-grün-rot. Das herkömmliche Gesicht der Legomännchen wurde durch eines mit komplexerer Mimik ersetzt. Es wurden auch Headsetmikrophone eingesetzt. Einige Kritiker hielten die Polizeieinheiten auch für unterbewaffnet.
Die Gegner der Space Police II waren wieder die Blacktron-Einheiten.

Ice Planet 2002

1993 kam mit Ice Planet 2002 eine neue zivile Raumfahrtagentur heraus, wenn man so will eine neue M-Tron. Die Bewohner waren Wissenschaftler, die neue Technologien testeten. Sie verfügten über Raketen und Satelliten. Das Ice-Planet-Programm verfügte über neue Elemente wie Eisflächen, neon-orangene Bauteile, Skier, Kettensäge und bessere Helmausstattungen.
(Erst) jetzt trat die erste Frau in Lego Space auf!

Unitron

Die Rolle des "guten Beschützers" wurde von Unitron übernommen (statt Space Police II), die relativ militärisch auftraten. Unitron ähnelte in einigen Bereichen der klassischen Futuron-Linie, darunter auch in einem Monorail-Zug (9 V). Die Männchen waren in grau/schwarz-gelb-blau gehalten.
Das Unitron-Thema galt aber trotz seiner guten Ansätze als unterentwickelt.

Spyrius (m. Robotern)

Im nächsten Themenbereich wurde die Rolle der "bösen" Raumfahrtagentur von Spyrius übernommen. Ihr Ziel war der Diebstahl wichtiger Daten zu Lasten von Unitron. Spyrius hat ähnliche Farben wie M-Tron, allerdings sind ihre Cockpits neon-blau statt neon-grün. Das grösste Fahrzeug von Spyrius war aber nicht ein Raumfahrzeug, sondern ein Roboter. Generell hatten die Spyrius-Roboter viele neue Features.

Exploriens

Das nächste Thema waren die Exploriens. Deren Cockpits waren wieder wie bei Futuron weiss und transparent-blau, ansonsten führte Lego neue Designelemente wie bessere Bildschirme ein.
Die Exploriens suchten nach Fossilien. Einige Tafeln enthielten Holomotiven, deren Motive sich durch Farbfilter veränderten.
Es gab im Exploriens-Thema auch eine Astronautin und kleine Roboterfiguren (beides zum 2. Mal). Eine "Roboterin" hiess Ann Droid, ihr Bruder hiess Andy Droid, der aber angeblich bei einem UFO-Angriff durch die Exploriens gestolen wurde.

Roboforce

Die Rolle des Guten übernahm danach noch einmal Roboforce, das einige grosse Roboter in verschiedenen Farbschemata aufbot. Hier stellte sich aber erneut die Gefahr der thematischen Wiederholung sowie die Gefahr, dass eine Serie zu kurz angesetzt war.
Die Polizeifunktion nahmen Roboter mit orangenen Features wahr. Sie retteten Zivilisten oder jagten Übeltäter. Der Kopf jedes Roboters war auch ein kleines Raumschiff, das als Zweit- oder Fluchtfahrzeug genutzt werden konnte.
In grün gehalten gab es ein eher militärisches Thema mit tiergestaltigen Robotern. Der Robo Raptor war das einzige Set, das kein Raumschiff thematisieren sollte, während andere Schiffe stark dem Star Hawk II von Unitron ähnelten. Die Robos von Roboforce wurden von "geheimen Roboterdisks" angetrieben, die aber seltsamerweise rechteckig waren. Dem Thema fehlte aber am Ende der Biss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen