Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Sonntag, 8. November 2015

SANDRA GOOD (ENGLISH)

→ Virginia Good (Sister)
→ Manson Family (German)




*20.02.1944

Sandra "Sandy" Collins Good is a US-American political activist, ecologist and supporter of the Manson Family who tried to enforce her goals by all means.
Charles Manson gave her the nickname "Blue".

---

Sandra Good was born on Febuary 20th, 1944. She is the youngest of three sisters. Her older sisters are Deborah Good and Virginia Good. Virginia Good was a famous hippie activist in her region.

Sandra Good comes from a well-off banker's family. But this family was at odds in the inside. Her parents were divorced shortly after the Second World War (maybe 1946). The father was quiet and career oriented her mother was described as affectatious, who didn't care mush about her children. Therefore the education lay in the handy of the Latin-American nanny. In Sandy's case there has to be added that she was often ill as a child and almost died of a lung damage when she was a baby. Her mother was called back while leaving the hospital when Sandy finally survived.
Later when Sandra Good was politically active and stated in interviews she now was even capable of killing her own mother, her mother commented in a newspaper interview in the 1970s: "Why did she have to pull through?" (and meant her daughters struggle as a baby).





angebliche Schulbuchfotos von Sandra Good



Sandra Good visited Point Loma High School like her sister Virginia Good and was a member of the Student Opinion Club with Margaret Avery there. Here interests at school were Spanish, drama and music. She was viewed as quite a good student what may have been connected to the pressure of her home. 


In an interview in the 1990s she once said that she resented her social environment of these times and was annoyed that her mother expected a doctor's degree of her. Goods academic interests were biology and English. In the 1960s she got into the political conflicts of that time and changed her universities several times. It's not yet clear whether she did a bachelor's degree or not. Some biographers say no, the movie "Manson" of 1973 says yes.

Sandra Good (oben, 1. Reihe links; www.eviliz.com)

The turning point in her life was in the 60s when Sandra Good met the political movements and ... Charles Manson.
It's said that she only got to know by friends about his commune but then she caught fire. In 1968 she flew in a private plane from San Francisco to Topango and then visited the Commune. She felt a warm welcome there and from then on she was one of Mansons most zealotic supporters. With time the commune was called the "Manson Family".

The Family was at first driving around in a black school bus and then joined the house(hold) of Beach Boy Dennis Wilson. Later they went to the Spahn Movie Ranch and try to discover the surrounding territory directing to Death Valley.
As soon as Mai 1968 she got into trouble with police because of the possession of marihuana. On August 8th '68 she was caught together with Mary Brunner because of credit card fraud.
But this arrest together with the fact that she was heavily pregnant were positive to her "criminal record": She was not drawn into (involved) the Tate-LaBianca-Murders!
It seems she was sympathizing with these murders (→ interviews). But there is nothing known about her participation or connivance in additional murders.

On 16 September Sandra Good gave birth to her son Ivan. Because of the polygamous sex life in the family, she did not know who the father was. Charles Manson, her former husband / husband Joel Pugh (whom she disowned as husband in some interviews), and Bobby Beausoleil. Sandra Good asked Joel Pugh to recognize paternity. He was a biologist and her acquaintance with the families and from the academic pages. Sandra Good had also brought him to the family, but he remained skeptical. Pugh, however, decided to "find himself" on a long voyage through South America. Members of the Manson Family may have been present, including Bruce Davis. On 1 December 1969, Pugh's corpse was found in a London hotel. His throat was cut twofold, but the police decided to commit suicide. Later a murder theory was developed, according to which the manson-follower Bruce Davis was the murderer. Davis visited Britain around the time to get in touch with Scientology offices there, and possibly to work with Joel Pugh to settle an inheritance.

Sandra Good und Joel Pugh Ende 1967

When the actions of the Manson Family became extinct at the end of 1969, because Susan Atkins had imprisoned the killings in jail, a murder weapon was found, and the investigators talked with the rocker about the manners of the family, a gigantic process against Charles Manson and his murderers from. The Manson Family was now no longer active only on their ranches, but acted as process influencers.

Sandra Good was one of the supporters who regularly held vigils before the process building and began singing. When Manson cut his hair out of protest and burned an X in the forehead, Good followed him as many followers.

Lynette Fromme und Sandra Good mit Sohn Ivan bei einem Prozess

But the Manson supporters were not left with symbolic protests. In August 1971, they tried, together with AB members, to attack a gun shop in Hawthorne. This coup failed, however, because the seller could trigger a silent alarm and because the arriving police appeared as a shooter. Many mansonites were injured, but no one was killed. Supposedly, the captured weapons should be used to take a jumbo jet to free Manson. If the state does not yield, a hostage should be shot at every time interval.

Sandra Good was not on the scene but was arrested in October 1971 for helping Kenneth Como escape the Hall of Justice.

During the Manson trial, Charles Manson, Tex Watson, Susan Atkins, Leslie van Houten, and Patricia Krenwinkel were lucky enough to win their death sentences in 1972 by a decision of the California Supreme Court Prison sentences. Bruce Davis and Clem Grogan were also sentenced to long prison sentences for their involvement in other murders.

N. Pitman, L. Fromme und S. Good im Film "Manson"

Sandra Good remained faithful to the Manson Family. She gave some interviews that underlined this.Good collaborated with Lynette Fromme. They were also called "Blue" and "Red". Other active followers were Nancy Pitman, Catherine Gillies, Catherine Share a.On the whole, however, changes in the group were noticeable. Manson concluded a pact with the Aryan Brotherhood for his protection in prison. At the same time the women functioned freely as messengers and slept with the free AB supporters. This, however, gave rise to another question of power.Manson had to protect his influence against that of the AB members.Sandra Good lived in this time with AB member Steve Bekins in Oregon. In July, after a supermarket attack by Bekins, Sandra Good was arrested for hiding him. Bekins tried to come to Sandra Good. When the police searched the area and also met the apartment, Good ran naked through the apartment to distract the police.Sandra Good then went to San Francisco, then had to face the allegations of hiding a wanted criminals in Oregon and moved to Sacramento after her acquittal.

Exkurs Steve Bekins:

Steve Bekins stammt aus einer Familie, die 1891 die in den USA berühmte Speditionsfirma Bekins Van Lines gegründet hat. Diese Firma half bei Umzügen zunächst mit Kutschen, stieg aber schon früh (1903) in den Transport mit Lkws ein. Die Familie expandierte zuerst national und dann international und wurde erst 2012 von einer anderen Firma, Wheaton World Wide Moving, übernommen. Die Firma arbeitete mit der Zeit sehr eng mit dem US-Militär zusammen. In der Bekins-Familie herrschten aber starke Spannungen.
Steve Bekins (* ca. 1939) ist ein Sohn von Bruce Bekins und zwei Jahre jünger als sein Bruder Marshall.
Bekins ging zwar in gute Schulen, rebellierte aber früh gegen die Familie, beging kleine Straftaten und nahm mit 17 Heroin. Leider war seine Mutter an Krebs gestorben, als er 9 Jahre alt war, so dass sie nicht mehr vermitteln konnte. Sein Vater hatte danach deren Krankenschwester geheiratet. Aufgrund der permanenten Konflikte steckte ihn sein Vater er zuerst in Heime, wo er erfuhr, was Hass bedeutete und den späteren Mörder Gary Gilmore kennenlernte (!) und danach in die Armee. Aus dieser wurde er mit 18 Jahren wegen Autodiebstahls unehrenhaft entlassen. Schliesslich wurde Bekins wegen seiner fortgesetzten Renitenz aus der Familie verstossen und enterbt. Er blieb aber stur und schlug die "Karriere" eines Berufsverbrechers ein, die er mit Familienperfektion vorantrieb.
Bekins wollte fortan das Leben eines Ausgestossenen leben und kriminellen Idealen folgen, merkte aber mit der Zeit, dass es trügerische Ideale waren. Im Gefängnis nahm er auch Kontakt zur Aryan Brotherhood auf. Während einer Haftzeit erfuhr er Anfang der 70er-Jahre durch die Medien und Bekannte von den Taten der Manson Family. Als Ronald Reagan zur Entlastung des Staatshaushaltes von Kalifornien 1972 viele Häftlinge entliess, nutzte Bekins die Chance, um die Anhängerinnen von Charles Manson zu treffen. Er hatte gerade 6 Jahre wegen bewaffneten Raubes abgesessen, war auf der Suche nach etwas Neuem und hatte von einem Freund von den Frauen gehört. Bekins begeisterte sich für die Philosophie der Family und bandelte mit Sandra Good an. Er wirkte auch gebildeter als die anderen AB-Kriminellen, mit denen die Manson Family zu dieser Zeit paktierte und wirkte recht sportlich. Da er sich aber weiterhin mit Einbrüchen und anderen kriminellen Aktivitäten finanzierte, wurde die Polizei bald wieder auf ihn aufmerksam und nahm in ihn fest. Vor dem Prozess versuchte er noch einmal, mit Good zu fliehen, wurde aber wieder erwischt.
Im Gefängnis verschlimmerte sich Bekins Lage. Als der Komplize Randall Darrien gegen ihn aussagte, wollte er sich im Oktober 1973 an diesem rächen und stach mit einem Komplizen (Paul Akins) in Darriens Zelle auf ihn ein. Der Häftling wurde für tot gehalten, überlebte aber den Anschlag knapp. Das führte zu einer deutlichen Verlängerung seiner Haft. Sandra Good besuchte Bekins mehrfach in der Haft, stellte aber fest, dass er durch die gefängnisinternen Machtkämpfe psychisch verhärtet war. Auch sein Bruder Marshall besuchte ihn in der Haft. Bekins blieb bis in die späten 80er-Jahre in Haft. Journalisten schrieben, dass er den Bau und den Fall der Berliner Mauer hinter Gittern erlebt habe.
Nachdem er wieder freigelassen wurde, begann er eine erneute Dummheit und überfiel im Dezember 1990 eine Bank. Die Flucht in einem Plymouth wurde schon kurz darauf gestoppt, als Bekins in ein Motorrad rauschte (der Fahrer überlebte) und sich herausstellte, dass er im Gefängnis das Steuern von Fluchtfahrzeugen verlernt hatte. Da der Täter eine Maske getragen hatte, war nicht ganz klar, ob es Bekins selbst oder ein Komplize war. Der Richter und die Jury sahen Bekins Schuld aber als erwiesen an. Er wurde nun zu einer Haft bis 2018 verurteilt. Er selber gab in einem Interview zu, dass er sich im Glauben an die Ganovenehre verschätzt hat und dass er zwar anfangs seinen Vater für sein Abdriften verantwortlich gemacht habe, es jetzt nach Jahrzehnten aber nicht mehr tun könne. Bekins galt aber auch in Haft als besonderer Krimineller, der wortgewandt und "prinzipientreu" war und keine Komplizen verriet.
Bekins weiterer Verbleib ist dann nicht mehr genau dokumentiert. Es ist nicht einmal klar, ob er noch lebt. Einige Menschen, die Gefangenen in Haft Briefe schreiben, bestätigten den Kontakt zu ihm. Im Internet kursieren Behauptungen, dass er 2015 freigelassen werden soll (www.mansonblog.com).

-


Die Aktivistinnen in Sacramento

Während der oben genannten Ereignisse änderten die Manson-Anhängerinnen ihre ideologische Ausrichtung. Das galt v. a. für Good und Fromme. Manson gründete den "Order of the Rainbow", wo man sich jetzt stärker auf eine ökologische Ausrichtung konzentrierte und von einem polygamen zu einem fast asketischen Lebensstil wechselte. Einige Frauen nannten sich nach Regenbogenfarben und trugen bunte Nonnengewänder. Bei solchen Aktionen und Prozessionen in Nonnengewändern, bei denen die Frauen auch historische Gräber aufsuchten, war einmal auch die deutsche Boulevardzeitschrift "Neue Revue" zugegen.

Das Problem war aber, dass immer wieder Mitglieder von der Gruppe abfielen oder die Gruppe sich spaltete. Auch die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit liess nach.
Neben dem "Order of the Rainbow" gründete man damals den "International People's Court of Retribution", wohl inspiriert durch politische Gruppen der Zeit wie die Weathermen (Weather Underground Organisation) oder die Symbionese Liberation Army. Laut Selbstdefinition war der IPCR eine Kampforganisation mit vielen Anhängern, die gegen Umweltverschmutzer gerichtet war. Zu dieser Kampfgruppe gehörten im Kern aber nur Sandra Good, Lynette Fromme, deren engster Umkreis sowie einige AB-Anhänger.  
Im Jahre 1974 initiierte Manson dann die Aktion "Ökokill". Der aktive Kern der Gruppe bestand noch aus Sandra "Blue" Good und Lynette "Red" Fromme. Manchmal stiess auch Nancy Pitman zu der Gruppe hinzu. Einige Frauen, besonders Mary Brunner und Catherine Share, sympathisierten inzwischen mehr mit Kenneth Como als mit Charles Manson.
Fromme und Good liefen damals mit Kapuzengewändern durch Sacramento, um einen "Ökokill" anzukündigen. Gleichzeitig besuchten sie Industrieanlagen und drohten mit Gewalt, wenn der Umweltverschmutzung nicht Einhalt geboten würde. Juristisch problematisch waren besonders die Drohbriefe, die sie an leitende Angestellte verschickten sowie die Drohanrufe, die sie tätigten. Dabei verstellten sie ihre Stimme und sprachen z. B. mit deutschem Akzent. Unterstützt wurden sie dabei von einigen für die Family neu angeworbenen Frauen und möglicherweise von einigen AB-Anhängern.
Auch die Nixon-Regierung erhielt einen Drohbrief, in dem ein Angriff mit Hackmessern erwähnt und Vergleiche mit den Tate-LaBianca-Anschlägen und My Lai gezogen wurden. Das Medienecho war trotzdem gering.
Beobachter vermuten, dass das Lynette Fromme dazu veranlasste, ein Attentat auf Präsident Ford zu verüben. Sie stürmte im September 1975 mit einer teilgeladenen Waffe auf den Präsidenten zu, konnte aber überwältigt werden. Angeblich wollte sie mit dem Präsidenten nur über die Redwood-Bäume reden.
Die Polizei ermittelte daraufhin im Umfeld von Fromme und durchsuchte ihre Wohnung. Auch Sandra Good geriet ins Visier, ihr konnte aber keine Mittäterschaft nachgewiesen werden. Für die Sicherheitsdienster war der Anschlag auf Ford ein Desaster, weil man im Vorfeld zwar mehrere linke und Rechte Gruppen im Visier hatte, aber eben nicht den IPCR.
Good gab nach dem Attentat ein berühmt gewordenes CBC-Radiointerview und stritt sich dabei heftig mit der Moderatorin Barbara Frum. Sie kündigte darin eine "wave of assassins" gegen Umweltverschmutzer an.
Lange blieb sie nicht passiv und schickte im selben Monat Briefe an eine Liste von Managern aus Wirtschaft und Politik. Dabei machte sie aber den Fehler, diese einem Freund zu übergeben, der dann das FBI informierte.

Im Dezember 1975 wurde Sandra Good dann mit der neuen Manson-Anhängerin Susan Murphy wegen der Drohbriefe in Sacramento angeklagt, im März 1976 schuldig gesprochen und im April verurteilt. Sie erhielt eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren, von denen sie dann knapp 10 absitzen musste.

Sandra Good machte in den 70er-Jahren aber noch eine weitere Bekanntschaft - neben denen mit Manson und AB-Mitgliedern, die einflussreich werden sollte: Die mit James Mason.
James Mason (nicht der Schauspieler!) war ein US-amerikanischer Nazi, der neben Hitler auch mit Lincoln Rockwell sympathisierte. Als er von den Tate-LaBiance-Morden hörte, wurde er gleich neugierig und wollte die Family aufsuchen. An sich konnte er als Rechtsextremist wenig bis nichts mit Hippies (also "Linken") anfangen, bewunderte aber deren entschiedenes Vorgehen gegen das ihm verhasste Hollywood.
Mason ist auf einigen Fotos auch als Begleiter von Sandra Good zu sehen. Er sprach sich auch mit Manson über sein weiteres politisches Vorgehen ab. Schon vorher hatte Mason mehrere rechtsextreme Gruppierungen gegründet und und konzipierte nun unter Mansons Einfluss den Universal Order. Diese Organisation war zwar rechtsextrem, aber eher revolutionär als konservativ gesinnt und in ihrer Ideologie mit spirituellen Elementen durchsetzt. Ihr von Manson entworfenes Symbol enthielt eine Swastika mit einer Waage (vgl. Justitia-Symbol). Diese Entwicklungen führten von den 70ern in die 80er und fanden z. T. während Sandy Goods Inhaftierung statt.

Sandra Good und James Mason

Im Dezember 1985 wurde Good auf Bewährung freigelassen. Sie selber verliess das Gefängnis nur ungern. Sie durfte sich in der Bewährungszeit nicht in Kalifornien aufhalten. Sofort nach dem Ablauf der Frist zog sie jedoch in die Nähe des Corcoran State Prison.


Sandra Good, mutmasslich nach ihrer Freilassung, mit Widmung (in Blau!)


Sandra Good setzte sich nach ihrer Freilassung weiter für den Umweltschutz ein und arbeitete dabei viele Jahre mit dem Aktivisten George Stimson zusammen. Sie hatte auch viele berühmte Auftritte in Talkshows, darunter auch beim Präsidentensohn Ron Reagan. Einige Talkshow-Auftritte hatte sie auch mit Stimson. Beide unterstützten auch Mansons Gruppe ATWA (Air Tree Water Animals). Im Januar 1996 stellte ATWA eine Homepage über ihre Absichten online. Diese ging einige Jahre später wieder vom Netz.
Für eine bestimmte Zeit war die ATWA-Seite später aber wieder im Netz präsent. ATWA hat auch andere virtuelle Repräsentanzen.

Sandra Good in der Ron Reagan Show


Sandra Good in der Bertice Berry Show

Nach den frühen 90er-Jahren trat Sandra Good nicht mehr im Fernsehen auf. Und die erwähnte Internetpräsenz von ihr enthält kaum neues Material. Gelegentlich sickerten aber digitale Aufnahmen von ihr durch, so dass man in etwa weiss, wie sie danach aussah.
Die Aufnahmen kamen über die Homepage ihres zeitweisen Freundes George Stimson (www.gpsjr.com) sowie über diverse Mansonblogs (z. B. www.eviliz.com/später: www.mansonblog.com und www.lsb3.com) an die Öffentlichkeit.

Sandra Good und George P. Stimson bei der Gartenarbeit

Sandra Good um 2010 bei der Hausarbeit


Sandra Good im Frühjahr 2013 bei einem Ausritt (Quelle: www.gpsjr.com) 

Das Quellenmaterial über Sandra Good ist reichlich, aber verstreut, da es an grossen Monographien fehlt.
Bei den Presseerzeugnissen liegen neben den einschlägigen Berichten der Tagespresse viele Reportagen von
Nachrichtenmagazinen wie Time, Newsweek, Der Spiegel u. a. vor.
Interessant ist auch ein Artikel Paul Krassners über einen Besuch von ihm bei Sandra Good, Lynette Fromme und Nancy Pitman in den frühen 70er Jahren, der auch beim Autor Jess Bravin erwähnt ist.
Über Sandra Good gibt es auch viele Fernseh- und Radioreportagen, in denen sie oft selbst auftrat. Diese beschäftigen sich entweder alleine mit ihr oder im Zusammenhang der Manson Family.
Seit der Verbreitung des WWW liegen auch viele Homepages (Blogs usw.) über die Family vor, die sich auch mit ihr persönlich beschäftigen.
Blogs, die sich mit der Manson Family früher und heute beschäftigen wie z. B. www.eviliz.com haben auch Fotos von Sandra Good veröffentlicht. Eine interessante Quelle ist auch www.gpsjr.com von George Stimson, mit dem sie einige Zeit zusammen war. Daneben gibt es natürlich noch viele weitere Seiten.
Auf dem Büchermarkt gestaltet sich die Suche dagegen schwieriger. Über Sandra Good liegen anders als über ihre Freundin Lynette Fromme keine Biographien vor, die sich nur mit ihr beschäftigen. In der Fromme-Biographie "Squeaky" von Jess Bravin sind aber auch viele biographische Informationen über Sandra Good erhalten. Bravin erwähnt in diesem Buch auch den Besuch Paul Krassners, der für seine Artikel über Manson und seine Anhängerinnen bekannt ist. Weitere Informationen über sie und ihre Familie findet man in "Ginny Good" von Gerard Jones, einer Biographie über ihre Schwester, die ebenfalls in den Protestbewegungen der 60er-Jahre aktiv war.
Einige Informationen über sie kann man auch in Monographien über Manson und über seine Family erhalten.
Über Good erhält man auch viele Informationen bei Paul Krassner, der sie früher besucht hat
Sonstige Informationen sind meistens aus dem Internet zusammengetragen.



WEITERE BILDER










Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen