Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Sonntag, 30. September 2012

PLAUTUS, TITUS MACCIUS

* 254/0 v. Chr. Sarsina
+ 184 v. Chr. Rom

Plautus war ein römischer Dramatiker und als solcher neben Terenz der berühmteste. Komödiendichter. Er war bereits zu Lebzeiten populär.



Plautus wurde 250 v. Chr. in Sarsina (bei Cesena) in Umbrien geboren. Als Jugendlicher soll er nach Rom gegangen sein, um seinen Lebensunterhalt am Theater zu verdienen. Er etablierte sich als Komödiendichter in der Zeit um den Zweiten Punischen Krieg. Wir besitzen von Plautus 20 Komödien von ursprünglich ca. 100.
Plautus hatte diverse griechische Vorbilder: Menander, Philemon, Diphilus etc (vgl. "neue Komödie"). Die Dramen spielen auch in Griechenland, erfuhren inhaltlich gedoch einige Abänderungen. Plautus setzte auf Gesangs- und Tanzeinlagen. Plautus schrieb umgangssprachliches Latein und thematisierte in seinen Stücken Verwechslungs- und Intrigengeschichten. Die Figuren des Plautus sind der Schmarotzer (Parasit), Kuppler, Krieger, Sklave oder die verliebte Alte.
Plautus berühmteste Komödien sind: Mostellaria, Amphitruo, Rudens, Menaechmi, Aulularia, Miles gloriosus, Casina, Captivi, Trinummus.


WERKE:

Hier werden alle ganz oder fragmentarisch erhaltenen Werke aufgezählt.

- Amphitruo
- Asinaria
- Aulularia
- Bacchides
- Captivi
- Casina
- Cistellaria
- Curculio
- Epidicus
- Menaechmi
- Mercator
- Miles Gloriosus
- Mostellaria
- Persa
- Poenulus
- Pseudolus
- Rudens
- Stichus
- Trinummus
- Truculentus
- Vidularia


QUELLEN UND LITERATUR:

Wikipedia
Microsoft Encarta
-
Friedrich Wilhelm Ritschl: Plautus (4 Bde.); Leipzig 1871-1894

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen