Fachbereiche: Geschichte, Sowi, Philosophie; Sprachen; Wirtschaft, Recht; Nawi, Biologie, Technik und Blödsinn.
Dieser Universal-Blog ist aus einer Seite für Geschichte, Politik (und Realienkunde) hervorgegangen, die sich dann in Richtung Humanwissenschaften weiterentwickelt hat.
Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch; Latein, Altgriechisch; Russisch, Japanisch, Chinesisch; Mittelägyptisch etc.
Personen-Link: http://novatlan.blogspot.de/2014/08/personen-pool.html

Sonntag, 19. Juni 2016

LINUX & BSD (PRAXIS): DESKTOPUMGEBUNGEN


 



Neben den Systemen selbst ist die "Haube" wichtig, die Desktopumgebung.
Für Linux gibt es viele Desktopumgebungen, von denen man die meisten auch für BSD verwenden kann.


I. Wenn man auf optische Windows-Nähe steht, stehen mehrere zur Auswahl.

1. Mate:

- basiert auf Gnome 2
- sehr einfach zu bedienen
- gutes Startmenü und gute Erweiterungen für die Leiste(n)/Paneele(n)
- aus unserer Sicht empfehlenswert!

2. Cinnamon:

- basiert auf Gnome 3
- etwas komplexer und "moderner" als Mate
- dafür aber auch etwas fehleranfälliger (bes. 3D-Grafik-Anforderungen)

3. Xfce:

- galt früher als der "kleine Bruder" auf dem Desktop
- hat sich inzwischen gemausert, ist aber deshalb auch ressourcenfordernder
- als Light-Desktop (z. B. für ältere Computer) nimmt man heute deshalb gerne LXDE
- aus unserer Sicht gut, liegt aber in den Anforderungen nur knapp hinter Mate und hat viele eigene Programme
  (viele nehmen daher gleich Mate)

4. LXDE:
- LXDE hat Xfce überholt, wenn man eine schlanke Desktopumgebung sucht
- aus unserer Sicht aber ZU einfach gehalten! 

5. KDE:

- KDE galt früher als "Idealdesktop für Windowsumsteiger"
- bis KDE 3 galt das noch, KDE 4 (Plasma) war aber sehr ressourcenfressend und absturzgefährdet;
KDE 5 (Plasma) scheint wieder gut zu sein, inzwischen gibt es aber für Freunde des Windows-Schemas viele Alternativen!


II. Wenn man Desktopumgebungen will, die wie bei Smartphones und Tablets das Startmenü und die Symbole über den ganzen Bildschirm verteilen, gibt es v. a. zwei Möglichkeiten.

1. Gnome 3

2. Unity

3. ehem. KDE:

Unter älteren KDE-Versionen (Plasma 4) konnte man über ein zusätzliches Menü, Homerun, einen Gnome 3-ähnlichen Effekt erziehlen.


III. Ferner gibt es viele Spezialdesktops, die z. B. noch weniger Ressourcen verbrauchen als LXDE oder sonstige speziellen Anforderungen erfüllen sollen.

Beispiele sind:

1. Apple-Nähe: Pantheon
- Imitation des OS-X-Prinzips: dünne Kopfleiste oben, dicke Dock-Icons unten
- im Prinzip wirksam, die Icons sind aber nicht ganz so schön wie bei Apple
- auf einfache Bedienbarkeit ausgerichtet, Erweiterbarkeit umstritten 

2. Enlightenment
- ein einfacher Desktop nur knapp komplexer als bloße Fenstermanager
- standardmäßig bei Bodhi Linux

3. bloße Fenstermanager: Fluxbox, Openbox, i3












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen